Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Editors_ASummer'sTale_040818_RK24 Abbruch: Suche nach Rebecca in Hennigsdorf beendet
Mehr Szene Szene-Bilder Fotos Event-Galerien A Summer's Tale 2018 in Luhmühlen Editors_ASummer'sTale_040818_RK24 Abbruch: Suche nach Rebecca in Hennigsdorf beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 24.03.2019
Die vermisste Rebecca wird in Hennigsdorf in einem Waldstück neben dem Friedhof gesucht Quelle: Paetzel
Hennigsdorf

Wo ist Rebecca? Bei der Suche nach Rebecca Reusch, die seit dem 18. Februar vermisst wird, sollte eine Spur nach Hennigsdorf führen. Das behauptet zumindest Justin Götze, der mit dem Mädchen und ihrer Schwester befreundet sei. Über Instagram hatte die Schwester von Rebecca einen Hinweis von einer Dame bekommen, in Hennigsdorf zu suchen. Hier sollten sich in einem Waldstück um Lauben herum Leute aufhalten, die laut Aussagen von Anwohnern nicht in diese Gegend gehören. „Wir wollen schauen, ob vielleicht eine der Hütten aufgebrochen ist. Es kann ja sein, dass wir eine Spur zu Rebecca finden“, erklärte Justin Götze. Die Oberhaveler Polizei hatte sich nicht an der Suche beteiligt, sie aber im Auge behalten wollen.

Mehr Medienvertreter als Helfer bei der Suche

Gegen 15.30 Uhr war Justin Götze am Sonntag per Bahn aus Berlin am Hennigsdorfer Bahnhof angekommen, nur Daniel S. (31) aus Nürnberg – er sei ebenfalls ein Freund der Familie – war mit ihm gekommen. Umso mehr Medienvertreter empfingen die beiden Männer auf dem Postplatz, mehrere Kamerateams waren vor Ort.

Der Suche schlossen sich dann auch ein paar Hennigsdorfer an, gemeinsam ging es in ein Waldstück neben dem Hennigsdorfer Waldfriedhof. „Wir wollen schauen, ob wir hier Kleidung oder Decken finden, irgendeine Spur von Rebecca“, erklärte Justin Götze. Doch weder diese Spuren noch die erhofften Lauben fanden die beiden Männer und das Pulk der Medienvertreter in dem Areal.

Eine verdächtige Plastiktüte entpuppte sich als harmlos

An einem kleinen Tümpel machte der Suchtrupp halt, Daniel S. fischte eine gelbe Plastiktüte aus dem Wasser, die mit Kabelbinder verschlossen war. „Die liegt aber länger hier, als Rebecca vermisst wird“, winkte er gleich ab. Die Männer brachen die Suche nach der 15-Jährigen daraufhin ab. Die Karte von Googlemaps, auf der die Lauben zu sehen waren, sei vielleicht veraltet gewesen, erklärte Justin Götze schließlich. Er bedankte sich bei den Medienvertretern für die Hilfe bei der Suche und rief dazu auf, weitere mögliche Suchaufrufe auch künftig zu unterstützen. Er habe weiterhin die Hoffnung, dass Rebecca lebend gefunden werde.

+++16.05 Uhr+++ Justin Götze sucht derzeit in der Nähe vom Conradsberg nach verlassenen Lauben, wo sich Personen befinden sollen, die dort nichts zu suchen haben.

+++16.27 Uhr+++ Die Suche geht in einem Waldstück neben dem Friedhof weiter.

+++16.35 Uhr+++ An einem kleinen Tümpel im Wald machen Justin Götze und sein Begleiter halt, fischen eine Plastiktüte aus dem Wasser. Doch sie ist leer.

+++17.23 Uhr+++ Die Suche nach Rebecca wird in Hennigsdorf abgebrochen. Justin Götze: „Wir sehen im Moment keine Anhaltspunkte, dass sich Rebecca hier aufhält oder festgehalten wird. Der Hinweis war für uns wertlos.“ Eventuell habe man alte Bilder von Googlemaps als Hinweise bekommen, Hütten seien jetzt in dem Areal keine mehr zu finden. Justin Götze, der bereits drei Hinweisen auf Rebeccas Verleib nachgegangen war, hofft nun auf weitere Tipps, wo das Mädchen sein könnte. Er hoffe weiterhin, dass sie noch am Leben sein.

Die vermisste Rebecca wird in Hennigsdorf gesucht Quelle: Paetzel

Von Sebastian Morgner