Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Interviews Im Interview Mit CRYPTEX
Mehr Szene Termine & Empfehlungen Interviews Im Interview Mit CRYPTEX
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 12.12.2018
Die Band CRYPTEX bestehend aus Simon Moskon – Lead-Voc., Piano/Keys, Bass (v.l.), Marc Andrejkovits – Bass, Rythm-Git., Backing-Voc. und  André Jean Henri Mertens – Lead- & Rythm-Git., Backing-Voc. Quelle: pr
Hannover

SZENE: Bei unserem Versuch, Euch einem Genre zuzuordnen, ist uns die Vielseitigkeit der verschiedenen Songs aufgefallen. Welchem Genre würden Ihr Euch selbst zuordnen?

Simon Moskon: Stets um die nervige Selbstauskunft bemüht, habe ich mich vor sieben Jahren für die Bezeichnung „Progressive Folk Rock“ entschieden. Aber das ist natürlich Quatsch. Ich habe mich schon immer schwer getan, bzw. geweigert den Weg der stumpfen Kategorisierungen zu gehen. Gute Musik/Kunst o.ä. darf, kann und sollte sich bestenfalls nicht zu 100% einordnen lassen. Und wenn wir das mit CRYPTEX geschafft haben, ist das doch super! *lacht*

Die Band feiert Zehn-Jähriges Bestehen. In dieser Zeit sind zwei Alben und drei EPs entstanden. Wie würdet Ihr Eure musikalische Entwicklung beschreiben?

Eine DVD gibt es von uns auch schon. *lacht*
Diese Entwicklung ist, Gott sei Dank, sehr dynamisch und offen. Die kreative Arbeit wird mit großer Naivität, Begeisterung und Phantasterei, aber auch klarer Linie vorangetrieben und betrieben. Auch wenn Begriffe wie Naivität gern negativ behaftet sind, sind dies meiner Meinung nach allerdings Attribute die wir benötigen, um neue, spannende Songs zu schreiben und/oder Konzepte zu ersinnen. Was die generelle Entwicklung betrifft, verhielt sich CRYPTEX eher so, dass von schrabbeligem Rotzrock, bis hin zu zwölf minütigen Art/Progrock Ungetümen beinahe alles dabei war.

Die große Jubiläums-Party

Was sind die Inspirationsquellen für Eure Musik? Welchen Einfluss haben beispielsweise die keltische Mythologie oder die Wikingerkultur?

Das mag jetzt mit Sicherheit arg abgedroschen klingen … aber tatsächlich ist es primär das LEBEN in all seinen Facetten. Wo sich Tränen und Liebe, Freude und Hass, Angst und Geborgenheit, Missgunst und Fürsorge, Freundschaft und Rivalität, Glück und Verlust, Eifersucht und Gier, Triumph und Niederlage die Hand reichen, unsere Jugend als niemals mehr einzunehmende Bastion in unseren Synapsen ankert und unsere Erinnerungen und Lebenswege unsere Persönlichkeit und unseren Charakter formen/geformt haben. Diese existentiellen Fragen und Psychogramme über die Menschen in dieser merkwürdigen Gesellschaft und Epoche interessieren mich und treiben mich um. Keltische Mythologie und/oder Wikingerkult hielten als Inspirationsquelle eigentlich noch nie her.

Setzt Ihr bei Euren Texten irgendwelche thematischen Schwerpunkte?

Eigentlich könnte ich hier im Wesentlichen meine vorangegangene Antwort wiederholen.
Zudem geht es oft um historisch verbürgte Themen aber auch um Fantasiegeschichten etc.
Als weiteren, wichtigen Schwerpunkt würde ich aber unbedingt auch den großen autobiographischen Aspekt in meinen Texten benennen.

Bestehend aus vier Mitgliedern: welchen Einfluss auf die Musik hat jedes Mitglied durch seine Persönlichkeit?

In der Regel zeichnete ich mich alleinig für die Kompositionen, Arrangements und Texte bei CRYPTEX verantwortlich. Und ich nutze das Schreiben häufig als Katalysator für vieles, was meine Seele belastet und/oder allgemein beschäftigt. Demnach steckt in allen bisherigen Songs ganz viel Persönliches. Im Juli 2017 hat sich hier Bandintern allerdings eine Art Songwriter-Duo kultiviert, da ich mittlerweile viel aufgeschlossener und neugieriger geworden bin, wenn es um das gegenseitige, kreative „befruchten“ und anderen Input geht. In den Jahren zuvor hatte ich zuweilen meine Probleme damit. Aber seitdem ich mit dem Gitarristen (André Mertens) zusammen komponiere (beinahe nur noch ausschließlich zu zweit) entwickeln sich hier ganz viele neue, unglaublich starke, wunderbare Songs, was echt toll ist und in welchen natürlich jetzt auch viel von ihm mit drinsteckt.
Sogar ehemalige Mitglieder wurden herangezogen, um Ideen beizusteuern. So ist beispielsweise ein Titel in Form gegossen worden, welchen unser Ex-Gitarrist (Martin Linke) bereits 2013 in seiner Schublade hat verschwinden lassen und der jetzt, fünf Jahre später gemeinsam ausgearbeitet wurde.

CRYPTEX live

Welche Bands oder Musiker sind Eure Inspirationsquellen?

Ich bin ein großer Fan der Beatles, Queen, Nick Cave, etc. aber auch von Bands/Künstlern wie dem WuTang Clan, Lana Del Rey, Beastie Boys, NWA, Einstürzende Neubauten, Mozart, Carlf Orff, Edith Piaf, Rage Against the Machine, Karat, Roxy Music, Sex Pistols uvm. Also eine wirklich wahnwitzige Mischung *lacht.* Unser Gitarrist André ist ein wirklich extrem krasser Iron Maiden Fan und unser Bassist hört gern Post - und Alternative-Rock, sowie klassischen Progressive Rock.

Ihr stammt aus Niedersachsen. Spielt die Heimat auch für Eure Musik eine Rolle?

Ich denke, dass dies unweigerlich so ist. Heimat (entkoppelt von Lokalpatriotismus) ist wichtig bzw. das Bewusstsein zu haben, wo deine Wurzeln liegen. All diese Faktoren haben mich natürlich während ich aufgewachsen und sozialisiert worden bin geprägt. Und demnach schlagen sich diese Dinge sicherlich auch in irgendeiner Form in der Musik / meiner Arbeit nieder.

Welche besonderen Meilensteine könnt Ihr in zehn Jahren Bandgeschichte verzeichnen?

Zweifelsohne die zwei großen Europatourneen plus diverse Headliner-Club/Festivalshows, welche uns durch 22 europäische Länder führten, die Supportshow für Alice Cooper in der Kajot Arena zu Brno (CZE), das Konzert in der Balver Höhle im Rahmen des „German Kultrock Festivals 2016“, unsere erste USA-Konzertreise im Februar 2017, als auch das Gewinnen diverser Bandwettbewerbe in den Anfangszeiten von 2009 – 2011, welche rückblickend insofern wichtig waren, um den nötigen LIFT zu bekommen. Zumindest hat dies zu der Zeit recht gut funktioniert.

Und was können die Zuschauer 29. Dezember in Hannover erwarten - abgesehen von Freibier?

Ein fulminantes Livefeuerwerk, wo wir aus den Vollen schöpfen und die Halle zum beben bringen werden. Unterstützt werden wir dabei von solch wunderbaren Bands und Kollegen wie „Denmantau“, der „Marius Tilly Band“ und „Crystal Breed“, die ebenfalls absolut sehens- und vor allem hörenswert sind. Zudem bieten wir ein großes Outdoor-Buffet plus Wintergrillen, sowie eine feucht-fröhliche Aftershowparty! Mehr geht nicht! *lacht*

Wo seht Ihr die Band in der Zukunft? Was für Ziele habt Ihr Euch gesteckt?

Ich habe mal gelesen, dass CRYPTEX wie ein Nachtschattengewächs gesehen wird. Das passt ganz gut.
CRYPTEX wird es immer geben, klingt pathetisch, meine ich aber allen Ernstes so. *lacht* Und wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an zig neuen Songs und man darf sich in absehbarer Zeit auf viel neues, amtliches Material von uns und auf möglichst viele tolle Konzerte freuen!

Gewinnspiel

Bis zum 15.12.2018 unter
01 37 / 9 88 08 58*
anrufen und mit etwas Glück
2x2 Tickets für die CRYPTEX Jubiläums-Show gewinnen!
* Der Anruf kostet 50 Cent  aus dem Festnetz der Deutschen Telekom.  Abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer.