Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Interviews Monsters of Liedermaching
Mehr Szene Termine & Empfehlungen Interviews Monsters of Liedermaching
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 03.04.2018

Szene: Euer aktuelles Album „Für alle“ ist auch Musik für alle?
TOTTE KÜHN:  Natürlich! Entscheiden müssen dann alle, ob sie genauso empfinden.

Der erste Song auf der Platte heißt „Scheiss CD“. Auf welche CD habt ihr es denn da abgesehen? Doch nicht Eure eigene, oder?
Wir nehmen da den Blick des konservativen „Früher war die Band besser“ – Fans ein, insofern geht es um alle Alben, Debütalben ausgenommen. Auch unseres.

Nach 14 Jahren ist „Für alle“ Euer erstes Studioalbum. Warum erst jetzt, und was unterscheidet Euer Werk von den vorherigen Alben?
Wir spürten erst jetzt das dringende Verlangen, unsere musikalischen Visionen voll auszuleben. Vielleicht ist das auch gut, denn früher wären wir aufgrund jugendlicher Unreife womöglich über das Ziel hinausgeschossen. Das Album unterscheidet sich durch den Sound und aufgrund der Tatsache, dass andere Songs drauf sind, von den vorherigen Alben.

Die neuen Songs sind thematisch sehr vielfältig. Woher nehmt Ihr die Ideen für Eure Texte. Gibt es besondere Orte, wo die kreativen Songzeilen nur so aus Euch heraussprudeln?
Merci, finden wir auch. Die Ideen dafür liegen im Sumpf des Daseins, und wir spielen eben sehr gerne im Schlamm.

Gibt es Bands oder Musiker, die Euch inspirieren oder inspiriert haben?
Klar, viele. Aber auch andere Menschen: Maler, Schriftsteller, Filmer, Krankenschwestern und mitreisende Bahngäste, um nur ein paar zu nennen. Sorry, die Aufzählung gehört natürlich durchgegendert, sie ist nicht geschlechtsspezifisch gemeint. Zur Musik: Wir singen beispielsweise gerne und oft im Bandbus gemeinsam Weezer, Georg Kreisler, Die Kassierer, Beatles und K.I.Z. und brennen dabei euphorisch Teelichter ab.

Was macht Ihr, wenn Ihr nicht im Proberaum oder auf den Bühnen abhängt?
Abgesehen von den Monsters haben ja alle noch andere Bands oder Projekte. Pensen hat „Das Pack“, Burger singt bei den „Schröders“ und fotografiert, Rüdi ist mit „PanneBierhorst“ unterwegs, Fred tourt solo, Börnski macht eh andauernd irgendwas und ich schreibe Bücher und nehme Alben mit „Die Intelligenzia“ auf. Damit wäre das Jahr quasi voll, die freie Restzeit brüten wir stumpf und warten darauf, dass der Bandbus wieder vorfährt.

Welche Musik läuft gerade bei Euch im CD-Player, außer Eure eigene?
Bei den Kollegen weiß ich das nicht, aber bei mir läuft seit über einem Jahr ständig das Album „Spielverderber“ von dem Rapper „Mauli“. Das beste deutschsprachige Album der letzten fünf Jahre. Ansonsten oft „Einstürzende Neubauten“, „Beastie Boys“, „Die goldenen Zitronen“ und „Sonic Youth“.

Was verbindet Ihr mit dem idyllischen Landkreis Schaumburg, in dem unser Magazin erscheint? Sagt Euch Schaumburg überhaupt etwas? ;-)
In Hameln waren wir schon öfter, als Monsters, aber auch in anderen Konstellationen. Wir haben dort das erste Mal in unserem Leben sehen können, wie ein Barkeeper „Mexikaner“ frisch in Schnapsgläsern mixte, das war beeindruckend. Die Stadt Rinteln taucht, wenn ich mich nicht irre, auch in einem Text von Max Goldt auf, es fällt mir noch eine Menge zum Landkreis Schaumburg ein, leider ist der Akku meines Rechners fast alle, und ich finde das Ladekabel nicht, weshalb ich flugs zur nächsten Frage kommen muss.

In welcher Szene-Location kann man Euch am Wochenende treffen?
Was ist eine Szene-Location, und welches Wochenende meinst Du? Ist die „Sumpfblume“ in Hameln eine Szene-Location? Dann dort am Abend unseres Konzertes. Was im Anschluss an das Konzert passiert, und wohin es uns treibt, hängt von vielen Faktoren ab, aber vielleicht ja beim Barkeeper, der die „Mexikaner“ frisch in Schnapsgläsern gemixt hat. Der Name des Ladens ist mir leider entfallen. Niemals wird man uns in Locations der rechten Szene antreffen, denn die rechte Szene ist abscheulich.

Was können Eure Fans in den nächsten Jahrzehnten noch von Euch erwarten?
Lieber nichts erwarten, das schmälert die Freude, wenn‘s dann tatsächlich passiert. Vertraut uns einfach, wir geben schon rechtzeitig Bescheid.

Unterwegs in der Region

07.04., Sumpfblume, Hameln | 29.04. ASB Bahnhof, Barsinghausen