Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Warum sind die Pottwale gestorben?
Nachrichten Der Norden Warum sind die Pottwale gestorben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 23.03.2016
Tote Pottwale hinter dem Deich am Wattenmeer vor dem Kaiser-Wilhelm-Koog.
Tote Pottwale hinter dem Deich am Wattenmeer vor dem Kaiser-Wilhelm-Koog. Quelle: dpa
Anzeige
Tönning

Experten untersuchten und zerlegten dafür den Körper der Meeressäuger. Seit Anfang des Jahres waren 30 Jungwale in der südlichen Nordsee verendet, auch in Niedersachsen, den Niederlanden, in Großbritannien und in Frankreich.

dpa

Mehr zum Thema

Das Rätsel um die im Januar und Februar an der Nordseeküste verendeten Pottwale scheint gelöst zu sein. Nach dem Tod von Dutzenden Pottwalen analysierten Kieler Forscher die Mageninhalte der Meeressäuger. Sie glauben, eine Erklärung für das Sterben der Giganten gefunden zu haben: Sie sind ihrer Beute hinterhergeschwommen.

16.03.2016

28 Pottwale strandeten seit Anfang Januar in der Nordsee. Von drei Meeressäugern werden die Knochen in Stralsund entblutet und entfettet. Ein Skelett ist anschließend für die Tierärztliche Hochschule Hannover bestimmt.

10.02.2016

Die Stimmung der Menschen am Nordsee-Strand bei Kaiser-Wilhelm-Koog ist gedrückt: Grund sind die toten Wale. Fünf der acht am Sonntag entdeckten Tiere wurdenan Land gebracht. Zwei weitere verendete Pottwale auf einer Sandbank nordwestlich von Büsum entdeckt

03.02.2016
Der Norden Vorschlag vom niedersächsischen Innenminister - Polizei will Schulterkameras testen
Michael B. Berger 25.03.2016