Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Bremener SPD will nickelfreie Euro-Münzen
Nachrichten Der Norden Bremener SPD will nickelfreie Euro-Münzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.05.2017
Ein- und Zwei-Euro-Münzen: Ungesünder als Modeschmuck?
Anzeige
Hannover/Bremen

 Im Kopf hat die Partei dabei vor allem die Beschäftigten in „bargeldintensiven Berufsgruppen“, wie es etwas ungelenk in dem Antrag heißt, der jetzt auf dem Bremer SPD-Landesparteitag verabschiedet wurde.

Nach Darstellung der Bremer SPD geben die aktuellen Euro-Münzen bei Hautkontakt ­50-mal mehr Nickel ab, als für Modeschmuck erlaubt ist. Vor allem die Beschäftigten im Einzelhandel, allen voran die Verkäuferinnen, hätten intensiven Kontakt mit den Münzen und trügen darum ein hohes Risiko, an einer Nickelallergie zu erkranken, heißt es. Es gebe bereits eine starke Häufung von Erkrankungen mit kaum heilbaren, stark juckenden Ekzemen, argumentieren die Sozialdemokraten. Dadurch drohe sogar Berufsunfähigkeit.

Anzeige

Ganz neu ist die Diskussion um das Schwermetall im Euro nicht. Bereits vor 15 Jahren hatten Schweizer Wissenschaftler festgestellt, dass die Euro-Münzen, die einen Nickel-Anteil von etwa 25 Prozent haben, mehr von dem Schwermetall absondern als reine Nickel-Münzen.

Der Grund liegt demnach in den zwei unterschiedlichen Legierungen der Ein- und Zwei-Euro-Münzen. Der salzhaltige Schweiß der Haut löst den Untersuchungen der Wissenschaftler zufolge eine chemische Reaktion aus, die das Nickel aus den Münzen herauslöst.

Darum soll sich die SPD im EU-Parlament jetzt dafür einsetzen, dass das Nickel aus den Münzen verschwindet. Als Vorbild führen die Bremer Sozialdemokraten das Beispiel Schwedens an, dem die Euro-Länder folgen sollen: Das Königreich hatte im vergangenen Jahr nickelfreie Kronen-Münzen eingeführt.

Die SPD räumt ein, dass das magnetische Nickel bisher nötig sei, damit Automaten die Echtheit der Münzen überprüfen könnten. Eine andere Prüfmethode einzuführen koste Geld. Doch wenn Beschäftigte erkrankten oder berufsunfähig würden, „dann kostet das mehr als Geld“.

Von Eckhard Stengel
 und Stefan Knopf

Der Norden Wohnungsmarkt auf den Ostfriesischen Inseln - Wer soll das bezahlen?
06.05.2017
03.05.2017