Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Campen in Ostfriesland: Sanierung von Deutschlands höchstem Leuchtturm vor Abschluss
Nachrichten Der Norden

Campen in Ostfriesland: Sanierung von Deutschlands höchstem Leuchtturm vor Abschluss

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 27.03.2021
Ein Spaziergänger läuft am eingerüsteten Campener Leuchtturm vorbei. Der höchste Leuchtturm Deutschlands wird saniert.
Ein Spaziergänger läuft am eingerüsteten Campener Leuchtturm vorbei. Der höchste Leuchtturm Deutschlands wird saniert. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Anzeige
Campen

In wenigen Wochen soll der höchste Leuchtturm Deutschlands wieder in seinem markanten roten Stahlgerüst erstrahlen. Die Sanierung des mehr als 130 Jahre alten Campener Leuchtturms in Ostfriesland steckt in den letzten Zügen, wie Rainer-Jörg Oldewurtel vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Ems-Nordsee in Emden sagte. Zuletzt wurde der Leuchtturm 1992 saniert - nun soll die Generalüberholung samt frischem Anstrich in Rot und Weiß das Bauwerk mindestens für die nächsten 20 Jahre fit machen.

An dem rund 65 Meter hohen Leuchtturm wird seit Sommer vergangenen Jahres gearbeitet. 32 Gerüst-Etagen verstellten seitdem den Blick auf das Bauwerk, das neben dem berühmten rot-gelben Pilsumer Otto-Leuchtturm zu den touristischen Attraktionen in der Gemeinde Krummhörn im Kreis Aurich gehört. Das intakte Leuchtfeuer ist aber auch ein wichtiges Seezeichen. „Sein Licht strahlt auf die Außenems und zeigt den Schiffen den Fahrweg an“, erklärte Oldewurtel. Außerdem ist der Turm mit Geräten für den Richtfunk nach Borkum ausgerüstet.

Kosten liegen bei rund 600.000 Euro

Für die Sanierung strahlten Arbeiter mit einem umweltfreundlichen Kunststoffgranulat Etage für Etage die Farbe des Bauwerks ab. Einige wenige Schwachstellen im Stahl, Korrosionsschäden, wurden dadurch sichtbar und anschließend ausgebessert. Dennoch ist das WSA zufrieden: Der Zustand mache einen sehr guten Eindruck, sagte Oldewurtel. Zumal der Turm direkt hinter dem Deich besonders dem rauen Nordseeklima ausgesetzt sei. Er steht nur wenige Meter vom Salzwasser entfernt. Zudem hätten Sandschliff durch den Wind und die Sonneneinstrahlung die Farbbeschichtung über die Jahre abgenutzt.

„Der Turm war in die Jahre gekommen“, sagte Oldewurtel. Nun wird der Turm von oben nach unten mit insgesamt fünf neuen Farbschichten neu angestrichen. Diese Farben seien eigens für das Campener Original zusammengestellt worden. Da die neue Farbe aber bei nasskaltem Wetter nicht aufgetragen werden konnte, kam es im Winter zu einer Pause. Die Sanierung verzögerte sich. Die Kosten sollen deswegen laut WSA aber nicht steigen. Sie liegen bei rund 600.000 Euro.

320 Stufen bis zur Galerie

Der Stahlfachwerkturm von 1889 erinnert mit seinen genieteten Eisenteilen ein wenig an den berühmten Pariser Eiffelturm, der etwa zeitgleich gebaut wurde - deswegen wird sein Pendant in der Krummhörn mitunter auch „ostfriesischer Eiffelturm“ genannt. Damals habe man diese neue Bauweise toll gefunden, erklärt Oldewurtel. Die Architektur erschwere nun allerdings auch den Neuanstrich. „Mit den vielen Ecken und Winkeln ist das eine sehr anspruchsvolle Arbeit.“

Zwischen Mitte und Ende April, so der Plan, soll das Gerüst dann ganz verschwunden sein und wieder den Blick auf das Krummhörner Wahrzeichen freigeben. Bis Touristen die 320 Stufen zur Galerie wieder hinaufsteigen können, wird es aber wohl noch dauern. Einen Öffnungstermin gibt es laut der Krummhörner Touristikgesellschaft wegen der Corona-Pandemie noch nicht.

Von RND/dpa