Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden EVG-Warnstreik: Busverkehr in Göttingen stark beeinträchtigt
Nachrichten Der Norden EVG-Warnstreik: Busverkehr in Göttingen stark beeinträchtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 25.02.2019
Ein EVG-Warnstreik hat am Montagmorgen den Busverkehr in Göttingen und Uelzen schwer beeinträchtigt. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Braunschweig/Göttingen

Bei Regionalbus Braunschweig (RBB) hat am frühen Montagmorgen ein Warnstreik begonnen, der Auswirkungen auf den Busverkehr in mehreren Städten hat. In Göttingen und Uelzen sei der Busverkehr bereits „stark beeinträchtigt“, wie ein Bahnsprecher bestätigte. Auch in Goslar und Holzminden waren Busfahrer, Sachbearbeiter und Werkstattmitarbeiter zwischen 4 und 8 Uhr aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, wie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Sonntag ankündigte. Zu den genauen Auswirkungen in Goslar und Holzminden gab es am Montagmorgen zunächst noch keine Angaben.

EVG fordert 5,8 Prozent mehr Geld

Hintergrund für den Arbeitskampf seien die schleppenden Tarifverhandlungen mit der RBB, teilte die Gewerkschaft mit. Die EVG fordert in der laufenden Tarifrunde unter anderem 5,8 Prozent mehr Geld, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung und die Weiterentwicklung des Haustarifvertrags. Die Regionalbus Braunschweig GmbH ist eines der größten Nahverkehrsunternehmen im östlichen Niedersachsen.

Von RND/lni

Ein betrunkenes Ehepaar hat bei Einparkübungen mit einem Geländewagen ein evangelisches Gemeindehaus in Emden fast zum Einsturz gebracht.

24.02.2019

Die Menschen in Niedersachsen und Bremen trinken gerne Bier. Das belegen neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Niedersachsen und Bremen belegen im bundesweiten vergleich den dritten Platz. Spitzenreiter bleibt aber Bayern.

25.02.2019

Die Zahl der Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger in Niedersachsen ist 2017 weiter gestiegen. Für 2018 liegen noch keine Zahlen vor. Der Landtag will Politiker, Rettungskräfte und Ehrenamtliche künftig besser schützen.

24.02.2019