Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Eifersuchtsdrama: Mann rammt Auto, stürzt in die Tiefe und stirbt
Nachrichten Der Norden Eifersuchtsdrama: Mann rammt Auto, stürzt in die Tiefe und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 06.06.2019
Die Rettungsversuche der Feuerwehr und der Sanitäter waren vergebens: Der 41-Jährige starb in der Klinik. Quelle: Feuerwehr Hildesheim/dpa
Hildesheim

Dramatischer Unfall in Hildesheim: Ein 41-Jähriger Mann ist am Donnerstagmorgen nach einer Kollision ums Leben gekommen. Er soll versucht haben, seinen Nebenbuhler von der Straße zu rammen. Der Hildesheimer war davon ausgegangen, dass es sich bei einem 26-Jährigen um den neuen Partner seiner Ex-Freundin handelte und war ihm von deren Wohnung aus in seinem Wagen gefolgt.

Während der Verfolgung stießen die beiden Fahrzeuge auf der Schützenallee in der Innenstadt zusammen. Das Auto des 26-Jährigen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen drei geparkte Autos.

Sturz in die Tiefe

Den Unfallverursacher traf es deutlich schlimmer: Der 41-Jährige verlor die Kontrolle über seinen Wagen, schleuderte über die Gegenfahrbahn und stürzte einen mehrere Meter tiefen Hang hinunter. Dabei wurde er in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Einsatzkräfte konnten den Schwerverletzten vor Ort reanimieren und brachten ihn in die Medizinische Hochschule Hannover. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Der 26-Jährige erlitt nur leichte Verletzungen und konnte das Krankenhaus am Vormittag wieder verlassen. Die Schützenallee wurde zeitweise komplett gesperrt. Der Schaden an den Autos liegt im fünfstelligen Bereich.

Von RND/lni

Wenn am Freitag der große Pfingstreiseverkehr beginnt, ist auf den Autobahnen in Niedersachsen wieder mit Staus zu rechnen. Besonders auf der A7 dürfte es am Wochenende eng werden.

06.06.2019

Nicht mehr retten konnte die Feuerwehr einen Mann nach einem Wohnungsbrand in Bremen: Er starb in der Nacht zum Donnerstag. Das Feuer in dem viergeschossigen Gebäude war dagegen schnell gelöscht.

06.06.2019

Das Landeskriminalamt (LKA) hat einen neuen Fahndungsaufruf nach dem früheren RAF-Trio gestartet, das wegen einer Überfallserie gesucht wird. Mit neuen, allerdings gut 30 Jahre alten Fotos, wollen die Fahnder herausfinden, wo die drei womöglich auch in vergangenen Jahren gelebt haben.

05.06.2019