Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Entflohener Straftäter wieder gefasst
Nachrichten Der Norden Entflohener Straftäter wieder gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 07.07.2016
Seine Haftstrafe des Mannes wäre am 1. Januar 2018 ausgelaufen. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Rosdorf

Der am Dienstag aus der Justizvollzugsanstalt Rosdorf entkommene Straftäter ist gefasst. Der 39-Jährige habe sich am Donnerstag am Bahnhof Minden der Polizei gestellt, teilte das Justizministerium in Hannover mit. Die Flucht des 39-Jährigen folgte einer Reihe von Fällen, in denen Insassen aus dem niedersächsischen Maßregelvollzug geflohen waren. Der wegen besonders schweren Raubes, Körperverletzung und Nötigung zu sechs Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilte Mann hatte sich während eines begleiteten Ausgangs in Göttingen davongemacht. In der Vergangenheit habe es bei solchen Ausgängen keine Probleme gegeben. Deshalb habe es bei dem Ausgang am Dienstag auch keine permanente Überwachung mehr gegeben.

Auch ein Gutachter habe eine günstige Prognose abgegeben. Der 39-Jährige war verurteilt worden, weil er 2008 aus dem Maßregelvollzug entwichen war und während der dreiwöchigen Abwesenheit einen Trinkkumpan ausgeraubt hatte. Im Maßregelvollzug war der Mann wegen seiner Alkoholabhängigkeit untergebracht worden. Die knapp siebenjährige Haftstrafe wäre am 1. Januar 2018 ausgelaufen. Anschließend sollte der Mann in Sicherungsverwahrung genommen werden. Ob diese Maßnahme noch notwendig ist oder der Mann seit dem Richterspruch eine günstige Entwicklung genommen hat, sollte unter anderem mit den begleiteten Ausgängen geprüft werden. Die CDU bekräftigte ihre Forderung nach dem Einsatz der elektronischen Fußfessel. "Eine Fußfessel kann Straftäter, die eine Flucht planen, entweder von ihrem Vorhaben abschrecken oder die anschließende Fahndung erleichtern", sagte der CDU-Abgeordnete Reinhold Hilbers.

Anzeige

Außerdem solle die Praxis der Therapien und Prognosen überprüft werden. "Dass der missglückte Ausgang offenbar Teil einer Prüfung war, ob Sicherungsverwahrung notwendig ist, lässt sich gegenüber der Bevölkerung kaum erklären. Experimente auf Kosten der öffentlichen Sicherheit darf es nicht geben." Das Justizministerium argumentierte, dass Fußfesseln keine Flucht verhindern könnten, da sie problemlos abgenommen werden könnten. In Niedersachsen werden Fußfesseln demnach nur in Fällen der sogenannten Führungsaufsicht eingesetzt. Dabei soll der Aufenthaltsort von ehemaligen Häftlingen überwacht werden, bei denen Gefahr einer weiteren Straftat besteht. Solche Fälle sind aber ganz selten.

lni