Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden „Feuerball“ über Norddeutschland: Das vermuten die Weltraum-Experten
Nachrichten Der Norden „Feuerball“ über Norddeutschland: Das vermuten die Weltraum-Experten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 13.09.2019
Der Himmelskörper - aufgenommen von einer Überwachungskamera. (veröffentlicht auf www.amsmeteors.org) Quelle: Marchal v.
Hamburg

Am Himmel über Norddeutschland ist vermutlich ein kleiner Asteroid gesichtet worden. Fast 500 Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern hätten am Donnerstagnachmittag einen „Feuerball“ gesehen und einen lauten Knall gehört, bestätigte die Europäische Weltraumorganisation (Esa) das Phänomen. Viele Sichtungen kamen demnach aus den Niederlanden, aber auch aus Norddeutschland.

Laut der ESA handelte es sich um ein natürliches Objekt, das im Raum Oldenburg/Bremen in die Erdatmosphäre eintrat und dann auseinander platzte. „Wir sind uns ziemlich sicher, dass es ein kleiner Asteroid war“, sagte Esa-Experte Detlef Koschny am Freitag. Die Größe des Objektes schätze er auf ein bis zwei Meter Durchmesser.

Auf einer Webseite der International Meteor Organization (IMO) gingen am Donnerstag gegen 14.50 Uhr zahlreiche Meldungen über die Erscheinung unter anderem auch aus Broderstorf, Rostock, Stralsund und Hamburg ein. Zwei Anrufer meldeten sich bei der Polizeileitstelle in Rostock und gaben an, ein helles Objekt am Himmel über Rostock gesehen zu haben, das dann verglühte. Auch bei den Leitstellen in Schleswig-Holstein gingen laut dem Lagedienst in Kiel zahlreiche ähnliche Anrufe ein.

Eine ähnliche Erscheinung war im November 2015 am Himmel über Neubrandenburg gesichtet worden. Mehrere Menschen hatten auch damals die Polizei alarmiert.

Von RND/lni

Explosionen, immer wieder Salven aus Maschinenpistolen, Schreie und Panik – so könnte das Szenario eines Terroranschlags aussehen, für den die Polizei im Hauptbahnhof in Bremen probte. Ein Ernstfall, den niemand erleben will.

13.09.2019

Fast 8000 Züge sind in Niedersachsen zwischen Januar und Mai dieses Jahres ausgefallen. Häufig waren fehlende Lokführer der Grund. Das Land will nun die Ausbildung von Flüchtlingen zu Lokführern prüfen. Ein Antrag der Grünen fiel auf breite Zustimmung.

12.09.2019

In Deutschland sind im Jahr 2019 bislang deutlich weniger Menschen ertrunken als im Vorjahreszeitraum. In Niedersachsen gab es 42 Tote, in Mecklenburg-Vorpommern dagegen deutlich mehr als im Vorjahr.

12.09.2019