Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge auf die Nordsee-Inseln?
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge auf die Nordsee-Inseln?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.02.2015
Die Insel Juist. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Aurich

Auch der Landkreis Leer schließt nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ eine Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Borkum für die Zukunft nicht aus. Eine konkrete Planung gibt es jedoch derzeit nicht.

Bislang war die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in kleinen Wohneinheiten das Ziel, sagte Rainer Müller-Gummels vom Landkreis Aurich. Doch das Angebot von Vermietern sei inzwischen begrenzt, daher werde in der Kreisstadt über die Teilnutzung der ehemaligen Kaserne nachgedacht. „Warum sollten wir dann nicht auch ein Angebot von den Inseln annehmen, wenn dort die baulichen Voraussetzungen stimmen?“, sagte Müller-Gummels.

„Der Druck nimmt zu, wir müssen darüber nachdenken“, sagte auch Dieter Backer vom Landkreis Leer. Dort kamen im vergangenen Jahr 520 Asylbewerber an. In diesem Jahr sollen es bis zum Ende des dritten Quartals schon 710 Asylbewerber sein. Hauptproblem auf den Inseln ist jedoch der teure Wohnraum. Besonders im Sommer sind die Quartiere knapp. Hinzu kommt die Pendelei zum Festland, wenn sich Flüchtlinge bei Ämtern wie der Ausländerbehörde melden müssen. „Das wird mit den Fährfahrten schnell zu einer Tagesreise“, sagt Backer. Wenn eine größere Gruppe Flüchtlinge etwa auf Borkum wohnen würde, müsse dort auch regelmäßig ein Behördenvertreter ansprechbar sein.

Um die weiter steigenden Flüchtlingsströme bewältigen zu können, sucht das niedersächsische Innenministerium derzeit nach Standorten für eine fünfte und eine sechste Aufnahmestelle, die jeweils 500 Flüchtlingen Platz bieten soll.

Von Hans-Christian Wöste und Heiko Randermann

Mehr zum Thema

Die Stadt Hannover muss sich erheblich verschulden, um eine steigende Zahl von Flüchtlingen versorgen zu können. Kämmerer Marc Hansmann (SPD) ist gezwungen, einen Nachtragshaushalt mit einem Volumen von 65 Millionen Euro aufzulegen – eine äußerst seltene Notmaßnahme.

Andreas Schinkel 12.02.2015

Die Bewältigung des Flüchtlingszustroms 2014 war ein Kraftakt für Bund, Länder und Kommunen. Doch die Arbeit geht weiter – und die Kommunen, Verbände und Landespolitiker fordern Änderungen bei der Versorgung der Asylsuchenden.

Heiko Randermann 03.02.2015

Das Land Niedersachsen hat den Kommunen mitgeteilt, wie viele Flüchtlinge und Asylbewerber sie im nächsten Dreivierteljahr unterbringen müssen. Es sind mehr als bislang gedacht - jetzt müssen Städte und Gemeinden bauen und improvisieren.

30.12.2014
11.02.2015
11.02.2015
11.02.2015