Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Hameln gehen die Rattenfänger flöten
Nachrichten Der Norden Hameln gehen die Rattenfänger flöten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 16.01.2014
Soll mit dem Flötenspiel Besucher anlocken: Hameln sucht neue Rattenfänger. Quelle: dpa
Hameln

Der Stadt Hameln gehen die Rattenfänger aus. Von fünf Darstellern der Sagenfigur, die zusammen pro Jahr auf mehr als 600 Einsätze kommen, haben zwei ihren Federhut an den Nagel gehängt, sagte Hamelns Tourismus-Chef Harald Wanger am Donnerstag. Weil der hauptamtliche Rattenfänger-Darsteller Michael Boyer und seine beiden verbliebenen nebenberuflichen Assistenten die zahlreichen Auftritte alleine nicht mehr bewältigen können, brauche die Stadt dringend neue Rattenfänger.

Sie sollen Gäste begrüßen, Stadtführungen leiten oder bei Veranstaltungen und Fernsehauftritten eine gute Figur machen. Die Anforderungen seien nicht ohne, sagte Wanger: Wer als Rattenfänger bestehen wolle, brauche schauspielerisches Talent, die Fähigkeit, ein Flöteninstrument zu spielen und historische Kenntnisse. Ein Großteil der jährlich rund drei Millionen Tagesbesucher und der etwa 200.000 Übernachtungsgäste komme wegen des Rattenfänger nach Hameln.

Der Sage nach hat der Rattenfänger im 13. Jahrhundert mit seinem Flötenspiel die Ratten aus der Stadt in die Weser geführt. Weil die Stadtoberen ihm den Lohn verweigerten, lockte er mit seiner Musik auch die Kinder aus der Stadt. Sie blieben für immer verschwunden.

dpa

Der Riss einer Hochspannungsleitung im ostfriesischen Wiesmoor sorgt für eine neue Debatte um die Erdverkabelung an der Küste. Die Bewohner wollen die Hochspannungsleitungen gegen kabel unter der erde tauschen. Und das wird teuer.

Karl Doeleke 16.01.2014

Mit ihren Comics will Soufeina Hamed Vorurteile zwischen den Religionen abbauen. Die Studentin aus Osnabrück veröffentlicht ihre Werke nur im Netz und hat dort ihre ganz eigene Fangemeinde.

Saskia Döhner 15.01.2014

Erneut machen digitale Drohbriefe auf Handys und Smartphones die Runde. Den Empfängern wird mit dem Tod gedroht. Das Landeskriminalamt hat jetzt davor gewarnt.

15.01.2014