Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Mehr junge Urlauber in der Heide: Mit 48 PS auf Bulli-Tour
Nachrichten Der Norden

Heide: Mehr junge Urlauber - Andrang zur Blüte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 25.08.2021
Antje Soetebier, von Heide Bulli, steht im niedersächsischen Bispingen neben „Karl“ einem VW T2 Bulli.
Antje Soetebier, von Heide Bulli, steht im niedersächsischen Bispingen neben „Karl“ einem VW T2 Bulli. Quelle: Philipp Schulze
Anzeige
Bispingen

Frieda, Hilde, Karl und Oskar hießen die Großeltern von Antje und Arne Soetebier. Liebevoll wie Familienmitglieder behandelt das Ehepaar seine vier nach den Vorfahren benannten Nostalgie-Bullis. Mit 48 PS fährt das Heidebulli-Team Touristen zur Entschleunigung um das Naturschutzgebiet der Nordheide. Die Heidschnuckentour von Undeloh dauert 2,5 Stunden - an vielen markanten Punkten wird gehalten, die Oldtimer dürfen die geschützten Waldwege nicht befahren. Vom Start der Heideblüte Anfang August bis in den September sind sie voll gebucht. „Die Heide hat ein neues Publikum, manche bleiben sogar zehn bis 14 Tage in der Region“, erzählt Antje Soetebier über die rege Nachfrage.

Auf die Idee kam das Paar, weil Oskar - Baujahr 1969 - immer öfter als Hochzeitsfahrzeug angefragt wurde. Mitten in der Corona-Zeit im Mai 2020 gründeten sie ihr kleines Beförderungsunternehmen, im vergangenen September wollten sie durchstarten. Doch dann wurden die Touristenrouten von November bis Juni verboten. „Es war ein sehr schwerer Start. Die Hilfe vom Staat war nett, aber bringt dich nicht richtig nach vorn“, sagt die 41 Jahre alte Hotelfachfrau. Deshalb behielt ihr Mann trotz des Wohnortes Eyendorf an der A7 im Landkreis Harburg die Festanstellung als Produktionsingenieur im Flugzeugbau in Hamburg.

Die Heide blüht im Naturschutzgebiet der Reicherskreuzer Heide. Quelle: Patrick Pleul

Inzwischen haben sie sechs Honorarkräfte, die die Touren auch fahren können. Das Durchschnittsalter der Gäste liege bei 45 bis 55 Jahren, Kinder werden erst ab zwölf mitgenommen, weil die alten VW-Transporter hinten keine Gurte haben.

Zur Heideblüte gibt es kaum noch freie Betten

„Die frischen Ideen und Köpfe sind toll, sie entwickeln kreative Sachen“, sagt Anja Siemer, stellvertretende Geschäftsführerin der Lüneburg Heide GmbH. „Man muss auch mal alte Wege verlassen und Innovatives ausprobieren.“

Zur Heideblüte sei es ganz schwierig, noch freie Betten zu finden, im September vereinzelt. „Es ist ein schönes Signal, wir sind super gebucht“, sagt sie. „Wir bieten genau die Luft zum Atmen und haben genügend Platz.“ Nach einer jüngsten Erhebung gibt es eine neue Zielgruppe im Alter von 18 bis 35 Jahren in der Heide. „Das sind junge Urlauber, die viel in der Natur unterwegs sind.“ Nun müsse man schauen, ob der Trend anhaltend sei oder coronageschuldet aus Vorsicht vor Auslandsreisen.

Auch für Björn Bohlen ist die Region nicht mehr verstaubt, sondern jung und sportlich. Zusammen mit Freundin Sabrina Walterscheidt (31) und Jovitha James (30) - alle Drei ehemalige Hotelfachleute aus Hamburg - ging er vor einem Jahr das Wagnis ein, den Stimbekhof in Oberhaverbeck bei Bispingen zu kaufen. Für drei Millionen Euro. „Es ist kein leichtes Business, aber wir kämpfen hier für unseren Traum“, sagt der 33-Jährige.

Fast minütliches Abweisen von Kaffeebesuchern

Das Land gab einen Zuschuss von mehr als 700.000 Euro - dafür mussten 8,5 Stellen geschaffen werden. Nach einem Jahr gibt es 15 Arbeitskräfte. Die Hierarchie ist flach: „Jeder kann hier ein Bett machen“, behauptet Bohlen, der wegen des Ausfalls einer Servicekraft die Hotelgäste im Laufschritt mit Apfelwaffeln verwöhnt.

Björn Bohlen (m), Geschäftsführer vom Stimbekhof, spricht mit Gästen. Quelle: Philipp Schulze

Gleichzeitig übernimmt der Geschäftsführer eine unangenehme Aufgabe: Das fast minütliche Abweisen von Kaffeebesuchern. In der Woche ist der Garten auf dem 30.000 Quadratmeter großen Gelände des unter Denkmalschutz stehenden Hofes nur den Übernachtungsgästen vorbehalten. Das Reetdach-Ensemble soll ein Ort der Ruhe bleiben und keine Durchgangsstation für Radfahrer und Wanderer werden.

Die Urlauber wissen es zu schätzen: Mit Gästeführer oder Buch sitzen sie durchweg länger beim Kuchen und kommen manches Mal miteinander ins Gespräch. „Das ist unser Konzept. Wir wollen ein heimeliges Gefühl vermitteln“, erklärt Bohlen. So gibt es auch keine große Dinnerbewirtung - Kleinigkeiten wie Heidschnuckenburger unterstreichen das regionale Konzept.

Von RND/dpa/Britta Körber