Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Hier drohen im Sommer Staus im Norden
Nachrichten Der Norden Hier drohen im Sommer Staus im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 22.06.2016
Ferienzeit im Norden: Es drohen wegen einiger Baustellen wieder Staus auf den Autobahnen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige

 Auf der Fahrt in den Sommerurlaub müssen ohnehin staugeplagte Autofahrer im Norden in den kommenden Wochen etliche Baustellen berücksichtigen. Betroffen sind die Hauptrouten des Urlaubsverkehrs, die A7 zwischen Hamburg und Südniedersachsen, die Strecken Richtung Nordseeküste (A27/28/29/31) sowie die A1 von Hamburg und Bremen Richtung Ruhrgebiet, wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mitteilte. Zwar werde versucht, Bauarbeiten möglichst nicht in die Hauptreisezeit zu legen. Mehrmonatige Bauarbeiten vom Frühjahr bis zum Herbst könnten während der Ferien aber nicht unterbrochen werden. In diesem Sommer gibt es etwas mehr Baustellen als im vergangenen Jahr.

Da die Schulferien in Niedersachsen und Bremen in diesem Jahr als erstes beginnen, sei die Lage auf den Straßen zum Start noch relativ entspannt, teilte der ADAC mit. Voller werde es, wenn am 11. Juli das bevölkerungsreichste Nordrhein-Westfalen in die Ferien gehe und richtig eng, wenn in den letzten zwei niedersächsischen Ferienwochen bis auf die Bayern alle Bundesländer frei haben. Als Top-Stau-Tage gelten im Norden die Wochenenden vom 8. Juli bis zum 7. August, immer freitags bis sonntags. Mit dichtem Verkehr rechnet der ADAC vor allem rund um die Ballungsräume Hamburg, Hannover, Braunschweig und Osnabrück. Ein Nadelöhr sei der Elbtunnel und Alternativrouten zur Nord- und Ostseeküste.

Anzeige

Staus und Behinderungen wegen Baustellen erwarten die Experten insbesondere auf der A1 zwischen Osnabrück und dem Kreuz Lotte/Osnabrück, auf der A2 zwischen Bad Eilsen und Lauenau, der A7 zwischen Hamburg-Stellingen und Volkspark sowie im Dreieck Walsrode. Auf der A28 wird bei Westerstede gebaut, auf der A29 bei Varel. Das Ausweichen auf die oft ebenfalls verstopften Nebenstrecken lohnt sich laut ADAC erst bei einer Vollsperrung der Autobahn oder, wenn dies im Verkehrsfunk ausdrücklich empfohlen wird.

Immer wieder Staus wird es wohl auch auf der A2 geben, auch wenn dies laut Straßenbaubehörde keine Hauptroute für den Ferienverkehr ist. Gebaut wird weiterhin rund um Hannover und auch zwischen Braunschweig und Königslutter wird auf gut neun Kilometer Länge die Fahrbahn erneuert. «Es bleibt die Frage, wie man das Baustellenmanagement optimieren kann und nicht alles gleichzeitig angeht», meinte ADAC-Sprecherin Christine Rettig. Die Häufung von Baustellen auf der A2 in der Region Hannover in diesem Jahr sei eindeutig zu Lasten der Verkehrssicherheit gegangen.

Die Johanniter, die auch dieses Jahr wieder als Stauhelfer auf den Autobahnen unterwegs sind, raten Urlaubern vor allem zu einer guten Planung ihrer Fahrt. Alternativrouten sollten überdacht, Übernachtungen statt Mammuttouren vorgesehen und Unterhaltungsmaterial für die Kinder mitgenommen werden. «Wichtig ist, wir werden um Staus einfach nicht herumkommen», sagte Johanniter-Sprecherin Frauke Engel. Dies sollten Autofahrer akzeptieren, statt sich zu überfordern und nach einem Stau «zu heizen wie die Blöden».

lni

Der Norden Landeanflug auf Hamburger Flughafen - Bombendrohung gegen Air-Berlin-Maschine
20.06.2016