Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Im Harz verschwinden 1000 Kilometer Wanderwege
Nachrichten Der Norden Im Harz verschwinden 1000 Kilometer Wanderwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 16.11.2019
Im Harz wird es künftig deutlich weniger Wanderwege geben als bisher. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Clausthal-Zellerfeld

Touristen und Einheimische finden im Harz künftig deutlich weniger Wanderwege vor - das Netz schrumpft um rund 1000 Kilometer. Das vom Harzklub unterhaltene Wegenetz werde von derzeit etwa 4000 Kilometern auf rund 3000 Kilometer verringert, sagte Geschäftsführerin Annett Drache. Im Rahmen eines von der EU geförderten Optimierungsprogramms sollen überflüssige, unschöne und kaum noch genutzte Routen wegfallen.

Dafür würden verbleibende Wege intensiver gepflegt und besser ausgeschildert werden, sagte Drache. Geplant seien unter anderem mehr als 2000 zusätzliche Wegweiser. Die Arbeiten sollen im kommenden Frühjahr beginnen. Der Wander-, Heimat- und Naturschutzbund Harzklub kümmert sich ehrenamtlich um die Pflege und Ausschilderung der Wanderrouten im Harz.

„Die Ansprüche der Wanderer steigen“

„Der Harzer Tourismusverband (HTV) befürwortet die Optimierung des Wanderwegenetzes“, sagte Sprecherin Christin Wohlgemuth. „Denn die Ansprüche der Wanderer und damit die qualitativen Anforderungen an das über Jahrzehnte entstandene Wegenetz steigen.“

„Wir haben die vorhandenen Wege in den beiden vergangenen Jahren intensiv geprüft“, sagte Harzklub-Geschäftsführerin Drache. Viele Hundert Mitglieder der 86 Zweigvereine in den Anrainerländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hätten die Wege unter den Gesichtspunkten Frequentierung, Qualität, Naturnähe, Sehenswürdigkeiten, Rastmöglichkeiten sowie konkurrierende Nutzung durch Reiter oder Mountainbiker unter die Lupe genommen. Als Resultat sollen kaum noch genutzte Wege mit unattraktiven Routen aus dem Netz genommen werden.

Das Ziel sei ein optimales Wanderwegenetz für den Harz, das zwar weniger Kilometer zähle als bisher, dafür aber gut und nachhaltig erhalten werden könne, sagte HTV-Sprecherin Wohlgemuth.

Von RND/dpa

Neue Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel - „Geliebte Mutti! Bitte erschrick nicht, ich bin tot“

In der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel wird ein neues Dokumentationszentrum zur Geschichte von Justiz und Strafvollzug in der Nazizeit eröffnet.

15.11.2019

Ein 55-jähriger mutmaßlicher Anhänger der Terrororganisation IS ist am Donnerstag nach seiner Einreise aus der Türkei nach Deutschland festgenommen worden. Der fünffache Familienvater soll sich gegenüber Flüchtlingen als Rechtsanwalt ausgegeben und seine Opfer auf diese Weise betrogen haben.

15.11.2019

Erst rammt der Wagen drei andere Autos, dann durchbricht er eine Kaimauer - und stürzt metertief in die Weser ab. Ein Schwächeanfall am Steuer sei die Ursache, sagt der Fahrer.

15.11.2019