Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Krebsgift im Hamelner Rathaus entdeckt
Nachrichten Der Norden Krebsgift im Hamelner Rathaus entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 24.11.2014
Im Hamelner Rathaus musste eine Etage geräumt werden, da dort krebserregende Substanzen gefunden worden sind. Quelle: dpa/Symbolbild
Hameln

In den Büros wird der Grenzwert für die Chemikalie 2-Butanonoxim zum Teil um ein Vielfaches überschritten, wie ein Sprecher der Stadt am Montag mitteilte. Die Substanz gelte als krebserregend, sagte der Sprecher. Sie könne zudem bei Hautkontakt Allergien auslösen. Die Ursache für die Schadstoffbelastung ist noch unklar. Die „Deister- und Weserzeitung“ hatte berichtet, dass in den betroffenen Räumen im vergangenen Jahr die Fußböden saniert worden waren. Noch am Freitag waren Mitarbeiter angewiesen worden, ihre Büros zu räumen, berichtet die DeWeZet.

Die Stadtverwaltung hatte die Räume durch das Bremer Umweltinstitut auf Schadstoffe hin untersuchen lassen, nachdem Mitarbeiter über Probleme der Atemwege und der Haut, über tränende Augen und Kopfschmerzen geklagt hatten. Die ausgelagerten Bediensteten der Finanzabteilung und der Stadtkasse werden bis auf Weiteres in angemietetem Büroräumen arbeiten, sagte der Stadtsprecher.

dpa

Ein Leichenfund auf der Bundesstraße 4 beschäftigt die Polizei in Uelzen. In der Nacht zu Montag war auf der Straße ein lebloser Körper entdeckt worden. Der Obdachlose war zuvor überfahren worden.

24.11.2014

Nach einem Lkw-Brand müssen sich Autofahrer auf der Autobahn 7 zwischen Schwarmstedt und Mellendorf bis Dienstag auf erhebliche Behinderungen einstellen. Die Ausbesserung der durch das Feuer zerstörten Fahrbahn soll sich bis Dienstagnachmittag hinziehen. Bis dahin ist nur eine Fahrspur freigegeben.

24.11.2014
Der Norden Maßregelvollzug Moringen - „Eine Art der Folter“

Gummi an den Wänden gibt es in Zellen wie diesen längst nicht mehr. „Krisenraum“ nennt man heute den Ort der sicheren Unterbringung von gefährlichen Patienten. Die müssen darin immer mehr Zeit verbringen, weil im Land eine gesetzliche Regelung für die Behandlung mit Medikamenten fehlt.

Karl Doeleke 26.11.2014