Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Segelflieger stoßen in der Luft zusammen – Pilot rettet sich mit Fallschirm
Nachrichten Der Norden Segelflieger stoßen in der Luft zusammen – Pilot rettet sich mit Fallschirm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 21.07.2019
Das Wrack des Segelflugzeugs landete nach dem Absturz teils in einem Vorgarten und teils auf der Straße in einem Wohngebiet in Lüneburg. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Anzeige
Lüneburg

Ein Segelflieger ist in Lüneburg nach der Kollision mit einem weiteren Segelflugzeug abgestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot habe sich per Fallschirm retten können, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Der 70 Jahre Pilot des anderen, ebenfalls beschädigten Flugzeugs habe notlanden können. Nach Angaben des Sprechers kam es in etwa 1000 Metern Höhe über dem Stadtteil Moorfeld zu dem Zusammenstoß. Die Ursache der Kollision war zunächst unklar.

Das Trümmerfeld habe einen Radius von mehreren Kilometern, sagte ein Sprecher. Von den umherfliegenden Trümmern sei niemand verletzt worden. Es sei „viel Glück“ im Spiel gewesen. Die Polizei sei dabei, die Wrackteile zu ordnen. Beide Piloten kommen den Angaben zufolge aus der Region Lüneburg – sie gelten demnach als erfahrene Segelflieger.

Anzeige
Mitten in einem Vorgarten und teils auf der Straße in einem Wohngebiet landete das Segelflugzeug. Der Pilot hatte sich per Fallschirm gerettet. Quelle: dpa

Das Segelflugzeug stürzte in einem Wohngebiet ab, das Wrack lag kopfüber teils in einem Vorgarten, teils auf der Straße. Sachschäden in dem Wohngebiet habe es ersten Erkenntnissen zufolge nicht gegeben.

Wieder ein Unfall in der Luft

Erst vor knapp zwei Wochen war es in Niedersachsen schon zu einem Unfall in luftiger Höhe gekommen. In Aerzen, im Landkreis Hameln-Pyrmont, war ein Helikopter der Bundeswehr abgestürzt. Eine 25-jährige Pilotin kam dabei ums Leben. Eine Woche zuvor starb ein Bundeswehrsoldat bei einem Zusammenstoß und Absturz von zwei „Eurofightern“ in Mecklenburg-Vorpommern.

Von RND/lni

Anzeige