Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Seniorin nach Kutschenunfall nicht mehr in Lebensgefahr
Nachrichten Der Norden Seniorin nach Kutschenunfall nicht mehr in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 09.08.2019
Quelle: Die Frau, die zuvor in Lebensgefahr schwebte, befindet sich in einem stabilen Zustand. Christian Butt/dpa
Schneverdingen

 Nach einem Kutschenunfall in der Lüneburger Heide schwebt eine schwer verletzte Frau nicht mehr in Lebensgefahr. Die 79-Jährige war in lebensbedrohlichem Zustand in eine Hamburger Klinik geflogen worden. Bei dem Unfall in Schneverdingen wurden fünf weitere Senioren schwer und zwölf leicht verletzt. Über ihren Zustand lägen derzeit keine Angaben vor, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Unfallursache war vermutlich ein technischer Defekt.

Helfer waren sofort zur Stelle

Das Unglück hatte sich am Donnerstag bei einem Ausflug der Seniorengruppe aus Lehrte bei Hannover ereignet. Die Kutsche war auf einem Gefälle zu schnell geworden, hatte einen Findling überfahren und war darauf umgekippt. Ein Großaufgebot von Helfern hatte sich um die Verletzten gekümmert.

In Soltau ereignete sich ein ähnlicher Vorfall

Erste Ermittlungen zur Unfallursache deuten auf einen technischen Defekt wie Bremsversagen hin. Dazu seien weitere Untersuchungen geplant, hieß es bei der Polizei in Soltau. Bei einem ähnlichen Unfall in der Nähe von Egestorf im Kreis Harburg waren am Mittwoch 13 Menschen verletzt worden. Auch hier war eine Bremse defekt, hatten Untersuchungen ergeben.

Von RND/dpa/lni

In Fintel(Landkreis Rotenburg/Wümme) ist es zu einem tödlichen Unfall auf einem Bauernhof gekommen. Ein Dreijähriger wurde von einer Arbeitsmaschine erfasst und tödlich verletzt.

09.08.2019

Es ist das letzte Ferienwochenende in Niedersachsen und vier weiteren Bundesländern: Auf den Autobahnen wird es noch einmal eng werden. Das gilt besonders wieder für die A7.

09.08.2019

Längst kommen nicht mehr so viele Geflüchtete wie noch 2015 und 2016 nach Friedland. Doch das Grenzdurchgangslager bei Göttingen wird eigentlich immer gebraucht. Bis Jahresende kommen noch einmal 3000 besonders Schutzbedürftige – und noch immer jede Woche bis zu 200 Spätaussiedler.

08.08.2019