Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Mann schmuggelte 60 Gramm Drogen in seinem Körper
Nachrichten Der Norden

Mann schmuggelte 60 Gramm Drogen in seinem Körper

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 19.05.2021
Ein ganzes Sortiment aus Heroin, Kokain, Amphetamin und Marihuana hatte ein 51-jährigen Radfahrer dabei, als er aus den Niederlanden kam. Jedoch fand die Polizei die Drogen nicht in seinen Taschen, sondern in seinem Körper. Wie die Beamten auf den Verdacht kamen, lesen Sie hier.
Ein ganzes Sortiment aus Heroin, Kokain, Amphetamin und Marihuana hatte ein 51-jährigen Radfahrer dabei, als er aus den Niederlanden kam. Jedoch fand die Polizei die Drogen nicht in seinen Taschen, sondern in seinem Körper. Wie die Beamten auf den Verdacht kamen, lesen Sie hier. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Bunde

Emder Zollbeamte haben einen 51-jährigen Radfahrer aus dem Verkehr gezogen, der in seinem Körper 60 Gramm eines Drogensortiments aus Heroin, Kokain, Amphetamin und Marihuana schmuggelte. Der unter Drogeneinfluss stehende Mann kam aus den Niederlanden und fiel den Beamten am 11. Mai in Bunde (Kreis Leer) bei einer Kontrolle auf, wie der Zoll am Mittwoch mitteilte.

Sie hätten weder im Gepäck, noch in der Kleidung Drogen gefunden. Schließlich habe der Mann aber den Verdacht bestätigt, dass er Betäubungsmittel im eigenen Körper transportierte. Diese habe er nach einer ärztlichen Untersuchung letztlich auf natürlichem Wege ausgeschieden; die Umverpackungen waren unbeschädigt. Gegen den 51-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Wie gefährlich ist Drogen-Schmuggel im Körper?

Beim Körperschmuggel werden Drogen in Gummibehältnisse verpackt und oral oder rektal eingeführt. „Ein sehr gefährliches Vorgehen“, warnte der Sprecher des Hauptzollamtes Oldenburg, Frank Mauritz. „Öffnen sich die Behältnisse, dann wird der Schmuggler den Wirkstoffen der Betäubungsmittel in extremster Dosierung schutzlos ausgeliefert. Es besteht dann akute Lebensgefahr.“

Von RND/dpa