Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Zugverkehr in Norddeutschland rollt wieder normal
Nachrichten Der Norden Zugverkehr in Norddeutschland rollt wieder normal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 10.11.2014
Foto: Noch am Wochenende war im Fernverkehr am Sonntag im Norden nur jeder dritte Zug, im niedersächsischen Regionalverkehr nur jeder zweite gefahren, da die Bahn in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein am Notfahrplan festgehalten hatte.
Noch am Wochenende war im Fernverkehr am Sonntag im Norden nur jeder dritte Zug, im niedersächsischen Regionalverkehr nur jeder zweite gefahren, da die Bahn in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein am Notfahrplan festgehalten hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Noch am Wochenende war im Fernverkehr am Sonntag im Norden nur jeder dritte Zug, im niedersächsischen Regionalverkehr nur jeder zweite gefahren, da die Bahn in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein am Notfahrplan zum Bahnstreik festgehalten hatte.

Ursache waren Brandanschläge an Bahnstrecken und deren Auswirkungen auf viele Verbindungen. Nach tagelangem Ausnahmezustand wegen der Manipulationen und dem Streik der Lokführer solle der Zugverkehr im Norden endlich wieder normal laufen, hieß es.

Ein technisches Problem bestünde jedoch weiterhin zwischen Hamburg und Berlin nahe des brandenburgischen Karstädt, sagte der Bahnsprecher weiter. Wegen eines defekten Signalkabels, das durch einen der Brandanschläge beschädigt worden war, könnten Züge auf einem Streckenabschnitt nur eingleisig fahren. Die Bahn rechnet damit, dass sich diese Störung am Tag jedoch höchstens in wenigen Minuten Verspätung auswirken wird.

dpa

Mehr zum Thema

Die Brandanschläge auf Bahn-Anlagen in Niedersachsen und Bremen haben auch das Mobilfunk-Netz stark beeinträchtigt. Knapp 70.000 Vodafone-Kunden konnten am Sonnabend etwa neun Stunden lang nicht telefonieren oder per Handy ins Internet gehen. 

09.11.2014

Fahrgäste der Bahn müssen auch nach dem Ende des Lokführerstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Am Sonntag sollen im Fernverkehr auch auf den Hauptstrecken nur 60 Prozent der üblichen Züge rollen. Massive Probleme gibt es nach einer Folge von Brandanschlägen in Norddeutschland.

09.11.2014

Technisch sind fahrerlose Züge längst möglich – das könnte die streikbereiten Lokführer der Gewerkschaft GDL eines Tages in Bedrängnis bringen. Denn es geht auch ohne sie.

Thorsten Fuchs 08.11.2014
Karl Doeleke 09.11.2014
09.11.2014
09.11.2014