Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Das sind die beliebtesten Babynamen in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Das sind die beliebtesten Babynamen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:30 11.05.2020
Wie soll es denn nun heißen? Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat wieder die beliebtesten Babynamen ermittelt. Quelle: Fabian Strauch/dpa
Anzeige
Wiesbaden/Hannover

Hanna und Ben sind die beliebtesten Babynamen des vergangenen Jahres in Niedersachsen - in Bremen sind es Emilia und Mohammed. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag in Wiesbaden bekannt. Bei den Mädchen in Niedersachsen landete Emma auf Platz 2, gefolgt von Mia - bei den Jungen liegen Finn und Henri auf den weiteren Plätzen. In Bremen wiederum folgen bei den Mädchen Hanna und Lina auf den weiteren Plätzen, bei den Jungen Noah und Finn. Bundesweit waren im vergangenen Jahr Hanna und Noah die beliebtesten Vornamen.

Finn spielt deutschlandweite keine Rolle, aber im Norden

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat für 2019 erstmals konsequent zwischen Erst- und Folgenamen unterschieden. Die GfdS beruft sich auf Daten aus den Standesämtern, damit würden 89 Prozent aller Geburten abgedeckt.

Anzeige

Früher hatten die Sprachforscher vor allem eine Gesamtliste ausgewertet, in die Erst- und Zweitnamen einflossen. Die bundesweit beliebtesten Zweitnamen 2019 sind Sophie, Marie, Alexander und Maximilian - sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen haben diese Vornamen im Vergleich zum Vorjahr lediglich die Plätze getauscht. Die Beliebtheit dieser Namen erklärt auch, warum sie in den Gesamtlisten der vergangenen Jahre fast immer vorne standen.

Auffallend: Der Name Finn, in Niedersachsen und Bremen je in den Top 3, liegt bundesweit auf dem zehnten Platz. Mohammed, in Bremen an der Spitze, liegt bundesweit auf Platz 21. Ob die in den vergangenen Jahren beliebten alten Namen weiter zulegen, sei momentan fraglich, urteilte die GfdS. Eher gelte dies für Zweitnamen, so seien Valentin von Rang 18 auf 13 und Valentina von Platz 27 auf 21 aufgestiegen.

Insgesamt falle die Internationalisierung der Namen auf: Bis auf Karl auf dem bundesweiten Platz 5 der Zweitnamen sei keiner der germanischen Namen in den Top 10. Dafür finden sich dort biblische Namen wie Elias und Johannes.

Lesen Sie auch

Bundesweit liegen Hanna und Noah auf Platz 1

Von RND/lni

Anzeige