Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Drei tote Grindwale vor niedersächsischer Küste
Nachrichten Der Norden Drei tote Grindwale vor niedersächsischer Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 07.11.2019
Ein toter Grindwal liegt im Watt vor Juist. Insgesamt drei verendete Grindwale sind vor der niedersächsischen Küste im Nationalpark Wattenmeer angetrieben worden. Quelle: Jan Wagner/NLPV/dpa
Juist/Aurich

Drei verendete Grindwale sind vor der niedersächsischen Küste im Nationalpark Wattenmeer angetrieben. Wie die Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven am Donnerstag mitteilte, wurde ein Kadaver bereits am Dienstag bei der Insel Juist entdeckt. Ein weiterer Kadaver lag am Rande der Leybucht (Kreis Aurich). Westlich von Borkum in der Außenems wurde ein dritter toter Wal gesichtet und von einem Behördenschiff geborgen. Veterinäre des Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) haben alle drei Kadaver untersucht, um eine Seuchengefahr auszuschließen. Außerdem wurden Gewebeproben entnommen.

Sie verirren sich nur selten in die flache Nordsee

Die streng geschützten Grindwale gehören zur Familie der Delfine und kommen auf der Nordhalbkugel vor allem im Atlantik vor. Nur selten verirren sie sich in die flache Nordsee, denn ihre bevorzugte Nahrung sind Tintenfische, die sie in Tiefen von mehreren Hundert Metern erbeuten. Die bis zu acht Meter langen Grindwale leben wie die meisten Delfine in Gruppen, daher ist eine gleichzeitige Strandung mehrerer Tiere nicht ungewöhnlich.

Von RND/lni

Im nächsten Jahr wollen die Politiker bekanntgeben, welche Regionen als Standort für ein atomares Endlager in Frage kommen. Doch am Verfahren gibt es Kritik von Atomkraftgegnern der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und dem bundesweiten Bündnis „.ausgestrahlt“.

07.11.2019

Zu einer langen Haftstrafe hat das Landgericht Bückeburg einen 28 Jahre alten Mann verurteilt, der im März seine getrennt von ihm lebende Frau in Rinteln mit einem Messer erstochen hatte.

07.11.2019

Großer Schreck am Morgen für eine Mutter in Bremerhaven: Sie schlug die Autotür zu, während der Schlüssel im Fahrzeuginnern steckte. Doch im Wagen war ihr Baby. Die Polizei setzte eine Rettungsaktion in Gang.

07.11.2019