Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Radwegenetz in Niedersachsen wächst – Fahrradsaison startet
Nachrichten Der Norden Radwegenetz in Niedersachsen wächst – Fahrradsaison startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 27.03.2020
Ein Fahrradfahrer fährt durch eine Allee in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Zum Start der Fahrradsaison können die Niedersachsen sich über ein wachsendes Radwegenetz freuen. Inzwischen stehen an den rund 8000 Kilometer Landstraßen in Niedersachsen 4500 Kilometer Radwege zur Verfügung, wie das Verkehrsministerium am Freitag in Hannover mitteilte.

Es gebe weiter eine hohe Nachfrage danach, das Netz auszubauen. Für 2020 stellt das Land dafür erstmals neun Millionen Euro zur Verfügung. In den vergangenen Jahren waren dies jeweils fünf Millionen Euro, womit jährlich rund 20 Kilometer Radwege neu gebaut werden.

Anzeige

Geld für Bürgerradwege

Zusätzlich ist in diesem Jahr erstmals eine Million Euro für sogenannte Bürgerradwege vorgesehen. Damit werden Radwege finanziert, für deren Umsetzung Bürger gemeinsam mit der jeweiligen Kommune Land für den Radweg kaufen und diesen dann auch gemeinsam planen. Darüber hinaus fördert Niedersachsen den Radwegebau der Kommunen. 2018 und 2019 seien alle Förderanträge der Kommunen genehmigt worden, erklärte das Ministerium.

Es ermunterte die Städte und Gemeinden, noch mehr Anträge zu stellen, damit die Radverkehrsinfrastruktur in Niedersachsen noch weiter ausgebaut werde.

Kritik vom ADFC

„Es gibt noch viel zu tun, aber auch in Niedersachsen hat sich viel zum Besseren gewandelt“, sagte der Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), Rüdiger Henze. Der Wegeausbau hänge oft stark davon ab, ob die Verantwortlichen in der Verwaltung selber mit dem Rad unterwegs seien oder nicht. „Die Radwegenetze sind nicht geschlossen, sie sind lückenhaft.“

Im ländlichen Bereich fehlten oft noch separate Radwege zwischen den Ortschaften. Im städtischen Bereich seien Kreuzungen Unfallschwerpunkte für Radfahrer. Diese fühlten sich außerdem unsicher, wenn sie in den Innenstädten keine sicher abgetrennte Fahrspur hätten.

Wetter am Samstag heiter und trocken

Das Wetter lädt insbesondere am Samstag zu einer Radtour ein. Wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagte, bleibt es meist heiter und trocken bei Temperaturen bis 14 Grad. Im Tagesverlauf ziehen von der Nordsee Wolken auf, dort ist auch mit stärkeren Windböen zu rechnen. Nach einer frostigen Nacht ziehen am Sonntag einzelne Regen- und Schneeschauer durch. Die Temperaturen liegen meist zwischen 6 und 8 Grad, es weht ein frischer bis starker, vor allem an der Küste auch stürmischer Wind. Nach einer erneut teils empfindlich frostigen Nacht wird der Montag meist heiter bei Temperaturen um die 7 Grad.

Niedersachsen für Fahrradurlaub beliebt

Beliebt sind die niedersächsischen Radwege nicht nur bei den Menschen vor Ort, die zu einer Runde durch die Natur starten. Nach der Radreiseanalyse 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) liegt Niedersachsen bei der Beliebtheit der Bundesländer für einen Fahrradurlaub auf Platz zwei hinter Bayern und vor Nordrhein-Westfalen. Der beliebteste deutsche Radfernweg ist zum zweiten Mal in Folge der Weser-Radweg. Und unter den zehn am häufigsten genannten Zielen eines Radausflugs ist Niedersachsen gleich mehrfach vertreten mit der Nordsee (Rang drei), Ostfriesland (Rang vier), der Nordseeküste (Rang fünf) sowie dem Harz auf Rang acht.

Und wer einmal Urlaub mit dem Rad gemacht hat, steigt auch im Alltag häufiger aufs Rad um, wie der ADFC herausfang. 40 Prozent der Befragten gaben an, nach dem Radurlaub auch im Alltag häufiger Rad zu fahren, 2018 waren dies noch 35 Prozent. Verkehrsplaner müssten diesen Trend stärker berücksichtigen, meinte der Fahrradclub.

Von RND/dpa