Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden So will Minister Tonne Niedersachsens Schulen durch die Pandemie steuern
Nachrichten Der Norden

So will Minister Tonne Niedersachsens Schulen durch die Pandemie steuern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 11.02.2021
„Eine Herkulesaufgabe“: Minister Tonne verspricht „bestmögliche Sicherheit und Verlässlichkeit“ mit seiner Agenda für die Schulen.
„Eine Herkulesaufgabe“: Minister Tonne verspricht „bestmögliche Sicherheit und Verlässlichkeit“ mit seiner Agenda für die Schulen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Mit der Umsetzung einer „10-Punkte-Agenda“ für Schulen und Kindertageseinrichtungen in der Corona-Pandemie will das Land Niedersachsen Bildung, Betreuung und Zukunftschancen für junge Menschen sicherstellen. Das umfangreiche Maßnahmenpaket hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne heute in Hannover vorgestellt.

Kurzfassung: Das sind die zehn Punkte des Plans

1. Organisation: Im Februar weiterhin Distanzlernen, Präsenzunterricht im Wechselmodell für Grundschüler und Abschlussklassen. Kitas geschlossen bei Notbetreuung.

2. Infektionsschutz erhöhen: Erweiterte Bereitstellung von FFP2- und/oder OP-Masken über das Schulbudget. Entzerrung der Schulanfangszeiten.

3. Freiwilliges Testangebot für Schul- und Kita-Beschäftigte: Bis zu den Osterferien Angebot des wöchentlichen Antigen-Schnelltests.

4. Digitalisierung: Ausbau mit Millionen-Unterstützung. Fortbildung und Ausrüstung für Lehrkräfte.

5. Distanzlernen: Höhere Verlässlichkeit im Ablauf. Zu Beginn eines jeden Schultages sollte fest vereinbart ein möglichst digitales Treffen stehen, zum Beispiel per Videokonferenz.

6. Versetzung, Prüfung, Abschlüsse: Tonne: „Wir sichern faire Prüfungen zu, niemand muss Nachteile wegen Corona befürchten. „Die Prüfungen haben Pandemie-Zuschnitt: Es wird nur der Lernstoff in die Prüfungen aufgenommen, der auch tatsächlich behandelt wurde.“

7. Versäumter Lernstoff: Schulen sollen mehr Stunden für die Kernfächer einsetzen. Alle Schulen erhalten zusätzlich die Möglichkeit, die Stundentafel in den Schuljahrgängen 5 bis 8 zu flexibilisieren.

8. Schüler mit „schwierigen Lernbedingungen“: Täglicher Kontakt zu den Lehrkräften. Um Freiräume die Förderung zu schaffen, wird die Stundentafel angepasst.

9. „Kinder und Jugendliche stärken –Schule ist mehr als Unterricht“: Bewährte Projekte im Kontext des sozial-emotionalen Lernens fortführen und etablieren. Die Schulpsychologie soll jetzt auch für minderjährige Schülerinnen und Schüler und für Eltern geöffnet werden.

10. Entlastung der Grundschulen: Allen rund 1.600 Grundschulen Niedersachsens sollen ab sofort vier zusätzliche Anrechnungsstunden zur Verfügung gestellt werden. Das ist ein Stundenvolumen von umgerechnet rund 230 Vollzeitlehrereinheiten.

Lesen Sie auch: Niedersachsen: Weiteren Präsenzunterricht gibt es frühestens im März

Von Marco Seng