Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Bremerhaven profitiert von Kreuzfahrtboom
Nachrichten Der Norden Bremerhaven profitiert von Kreuzfahrtboom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 19.07.2019
Blick auf die Besuchergalerie des Kreuzfahrtterminals Bremerhaven und das Terminalgebäude (im Hintergrund). Die Seestadt erwartet in diesem Jahr erneut mehr Kreuzfahrtpassagiere.
Blick auf die Besuchergalerie des Kreuzfahrtterminals Bremerhaven und das Terminalgebäude (im Hintergrund). Die Seestadt erwartet in diesem Jahr erneut mehr Kreuzfahrtpassagiere. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Bremerhaven

In diesem Jahr erwartet Bremerhaven wieder einen Rekord – nicht als Stadt mit der höchsten Kinderarmut, sondern im Tourismus. Bis Ende 2019 werden rund 260.000 Passagiere in Bremerhaven von oder an Bord eines Kreuzfahrtschiffs gehen. Das sind 30.000 mehr als 2018 und 161.000 mehr als 2016. „Die Zahlen konnten in den letzten drei Jahren deutlich gesteigert werden“, sagt Andrea Kamjunke-Weber vom Columbus Cruise Center Bremerhaven (CCCB).

Viertgrößter Kreuzfahrthafen in Deutschland

Bremerhaven ist damit nach Hamburg, Warnemünde und Kiel der viertgrößte Kreuzfahrthafen in Deutschland. An manchen Tagen liegen bis zu vier Schiffe gleichzeitig an der Columbuskaje. Die meisten Reisen gehen Richtung Ostsee, Großbritannien oder Norwegen. Die 119.000-Einwohner-Stadt ist ein Profiteur des Kreuzfahrtbooms, dessen Ende bislang nicht absehbar zu sein scheint.

„Bremerhaven ist ein klassischer Start- und Endpunkthafen für die Passagiere“, sagt Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der Bremerhavener Wirtschaftsförderung BIS. Damit habe die Stadt einen entscheidenden Vorteil gegenüber Zielen wie Eckernförde, Wismar oder Sylt, die meist lediglich für Ausflüge angelaufen werden. Dort lassen die Kreuzfahrer weniger Geld.

Auch Zahl der Übernachtungen gewachsen

Die Reedereien nutzten dagegen den Aufenthalt in Bremerhaven für kleine Reparaturen und um Lebensmittel an Bord zu bringen. „Die Leute reisen auch gerne schon einen Tag vor Abfahrt an, um das Schiff nicht zu verpassen“, betont Schnorrenberger. Die Zahl der Übernachtungen wuchs: 2018 waren es 450.800, rund 100.000 mehr als vier Jahre zuvor – und das, obwohl der Stadt nach wie vor ein eher negatives Image anhaftet.

Laut einer Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) bescherte der Kreuzfahrtboom den Unternehmen in Bremerhaven 2018 einen Umsatz von knapp 15 Millionen Euro. Damit sei die Branche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, betonte Schnorrenberger. Allein die Passagiere gaben rund 6 Millionen Euro aus. „Natürlich profitiert unser Kreuzfahrtstandort auch davon, dass die anderen großen Häfen überlastet sind“, räumt Schnorrenberger ein. „Aber Bremerhaven hat sich in den letzten zehn Jahren touristisch enorm entwickelt.“ Viele Kreuzfahrer nutzten einen Aufenthalt in Bremerhaven auch für einen Besuch im Klimahaus oder im Auswandererhaus.

Schiffstaufe bei Phoenix Reisen am 16. August

Die Schiffe des Bonner Kreuzfahrtanbieters Phoenix Reisen fahren seit Anfang der Neunzigerjahre die Seestadt an. „Wir sind sehr zufrieden mit der Organisation und Abwicklung für die Schiffe und unsere Gäste“, unterstreicht Sprecherin Heike Euskirchen. Am 16. August soll die Taufe des Neuzugangs MS Amera am Columbus Cruise Center mit einer großen Zeremonie gefeiert werden.

Alexis Papathanassis, Professor für Kreuzfahrtmanagement und Tourismus an der Hochschule Bremerhaven, rät aber davon ab, zu sehr auf die Kreuzfahrtbranche zu setzen. Er hält Prognosen, die immer mehr Passagierzahlen vorhersehen, für unrealistisch. „Weltweit könnte das Wachstum in drei bis zehn Jahren stagnieren“, sagt er. „Nichts wächst für ewig.“ Die Hafenstädte sollten sich deshalb ganz genau überlegen, wie viel sie in die Infrastruktur für die Kreuzfahrt investieren – und wie viel Umsatz dadurch langfristig wieder erwirtschaftet wird. „Die Stadt Bremerhaven muss sich überlegen, wie die Kreuzfahrtbranche in ihr gesamttouristisches Konzept passt.“

Lesen Sie mehr:

24 neue Schiffe stechen 2019 in See

Von Janet Binder