Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Tödlicher Zugunfall bei Vechta: Nordwestbahn kollidiert mit Auto
Nachrichten Der Norden Tödlicher Zugunfall bei Vechta: Nordwestbahn kollidiert mit Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 11.09.2019
Unfall bei Vechta: Ein Zug der Nordwestbahn hatte das Auto erfasst. Der Fahrer des Mercedes wurde getötet. Quelle: /Nord-West-Media TV/dpa
Hannover

Beim Zusammenstoß einer Nordwestbahn mit einem Auto ist am Mittwochmorgen bei Vechta ein 46 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang. Der Fahrer der Mercedes C-Klasse hatte nach ersten Erkenntnissen offenbar die herannahende Nordwestbahn übersehen. Bei der Kollision wurde das Auto vom Bahnübergang geschleudert und fing Feuer. Der 46-Jährige wurde tödlich verletzt. Der Lokführer sowie die etwa 30 Bahnreisenden blieben unverletzt. Der Sachschaden wurde auf rund 180 000 Euro geschätzt.

Wie die Nordwestbahn mitteilte, wurde bei dem Unfall ein Kabel zur Signalsteuerung an der Strecke beschädigt. Dies müsse nun erst von der Deutschen Bahn repariert werden. Die Strecke bleibe deshalb voraussichtlich bis Betriebsschluss gesperrt.

Betroffen ist die RB58 von Osnabrück nach Bremen. Fahrgäste können mit der Bahn von Osnabrück nach Lohne fahren, von dort werden sie dann mit Bussen im Schienenersatzverkehr nach Delmenhorst gebracht, um dann mit der RS3 oder RS4 nach Bremen fahren zu können. Aktuelle Infos bei der Nordwestbahn finden Sie hier.

Immer wieder schwere Zugunfälle an Bahnübergängen

Der mit einem Andreas-Kreuz ausgestattete Bahnübergang in Vechta ist ein Risikopunkt. In den vergangenen Jahren kam es dort mehrfach zu Unfällen. 2015 wurden dabei zwei Menschen schwer verletzt. Auch im Juli 2016 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Zug, wobei der Fahrer leicht verletzt wurde.

In den vergangenen Monaten hatte es in Niedersachsen mehrere schwere Unfälle an Bahnübergängen gegeben. Ende Juli war ein Motorradfahrer ums Leben gekommen, als er in Melle (Kreis Osnabrück) eine geschlossene Bahnschranke ignorierte und von einem Zug erfasst wurde. Im Mai war in Bissendorf bei Osnabrück ein Reinigungsfahrzeug mit einem Regionalzug kollidiert. Elf Menschen wurden damals zum Teil schwerst verletzt.

Lesen Sie auch: Güterzug fährt ungebremst durch Bayern - Unglück verhindert

Von RND/frs/dpa

Großeinsatz für die Feuerwehr in Delmenhorst: In einem Mehrfamilienhaus bricht ein Feuer aus. Ein achtjähriges Kind und zwei Jugendliche erleiden eine Rauchgasvergiftung.

11.09.2019

Am Dienstagabend ist ein Viehtransport auf der B71 zwischen Zeven und Seedorf im Landkreis Rotenburg umgekippt. Dieser war mit Schweinen beladen, 13 von ihnen haben den Unfall nicht überlebt. Die Feuerwehr musste das zum Teil eingeklemmte Vieh befreien.

11.09.2019

Im Oktober öffnet der Heide-Park drei Halloween-Attraktionen. Dort sollen Live-Erschrecker für Nervenkitzel sorgen. Kandidaten müssen bei ihrer Bewerbung beweisen, dass sie ein sadistisches Lachen und schauspielerisches Talent haben. Ein Besuch beim Horror-Casting.

10.09.2019