Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Weil verteidigt Ministerin im Nikab-Streit
Nachrichten Der Norden Weil verteidigt Ministerin im Nikab-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:39 12.12.2016
Die 16-jährige Schülerin erscheint seit zweieinhalb Jahren mit einer Vollverschleierung, bei der nur die Augen frei bleiben, im Unterricht. Quelle: Symbolbild (dpa)
Anzeige
Hannover

Die 16-jährige Schülerin erscheint seit zweieinhalb Jahren mit einer Vollverschleierung, bei der nur die Augen frei bleiben, im Unterricht. Die Ministerin habe davon vor einigen Monaten erfahren, seither aber nur Gespräche geführt, aber keine Sanktionen erwirkt, sagte Jens Nacke (CDU). So hätte man den Eltern ein Bußgeld aufbrummen, die Schülerin für drei Monate vom Unterricht verweisen oder gleich Heimunterricht anordnen können. Die Ministerin dulde einen Rechtsbruch und spiele damit Islamisten und Rechtspopulisten in die Hände, die die Schwäche des Staates für sich nutzen würden.

Anzeige

Weil, ebenso wie sein Kontrahent Nacke ein gelernter Jurist, widersprach: „Es gibt keine Rechtswidrigkeit. Das Gegenteil ist der Fall: Das ist die Anwendung des Rechtsstaates.“ Für Sanktionen müsse man nämlich nachweisen, dass der Unterricht oder der Schulfrieden durch den Nikab gestört seien. Da das Mädchen aber über zwei Jahre verschleiert zur Schule gekommen sei ohne dass sich jemand beschwert habe, werde dieser Nachweis nicht gelingen. Es handele sich um einen Sonderfall, der aber nicht Schule machen dürfe, so Weil.

12.12.2016
12.12.2016
Anzeige