Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Warnung vor Sturmböen in Niedersachsen – trübe Aussichten für Pfingsten
Nachrichten Der Norden

Wetterdienst warnt vor Sturm in Niedersachsen am 22.05.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 22.05.2021
Hannover: Zwei Passanten gehen bei stürmischen Wetter spazieren (Archivbild).
Hannover: Zwei Passanten gehen bei stürmischen Wetter spazieren (Archivbild). Quelle: Raphael Knipping/dpa
Anzeige
Hannover

Ungemütlicher Start in das Pfingstwochenende: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Sonnabend eine Warnung vor Sturmböen für Teile von Niedersachsen herausgegeben. Es handelt sich um eine Warnung der Stufe zwei von vier („markantes Wetter“).

Die Wetterexperten warnen: „Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.“

Die Warnung gilt bis vorerst 16 Uhr am Nachmittag.

Hier gilt die Warnung:

Laut DWD seien Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 70 km/h möglich. Zunächst fegt der Wind aus südlicher, später aus südwestlicher Richtung.

So wird das Wetter an Pfingsten in Hannover

Der Sonnabend zeigt sich wechselhaft: Zeitweise kann die Sonne scheinen, vor allem soll es aber Regen geben. Bis zum späten Nachmittag ist mit Niederschlag zu rechnen, insgesamt sind nur drei Sonnenstunden angesagt. Dabei soll das Thermometer auf maximal 13 Grad steigen. Durch den Wind – der gegen Abend wieder abflachen soll – fühlt es sich allerdings kälter an.

Am Sonntag wird es mit 16 Grad etwas wärmer, die Tiefsttemperaturen liegen wiederum bei 9 Grad. Nach einem wolkigen Morgen mit leichtem Regen ist anschließend ein Mix aus Sonne, Wolken und weiteren Schauern angesagt. In den Mittagsstunden soll es wieder bis zum Abend windig werden.

Montag klettert das Thermometer sogar auf 10 bis 17 Grad, allerdings bei nur zwei Sonnenstunden und immer wieder Niederschlag. Der Wind lässt deutlich nach.

So ist das Wetter aktuell

Wie werden Windstärken berechnet?

Windgeschwindigkeiten werden mit der Beaufort-Skala gemessen. Sie wurde von dem englischen Admiral Francis Beaufort (1774—1857) entwickelt. Die Skala reicht vom leisen Luftzug der Stärke 1 bis zum Sturm der Stärke 9 mit 88 Stundenkilometern, bei dem erste Dachziegel herabfallen. Ein schwerer Sturm (10) mit bis zu 102 Kilometern in der Stunde kann dicke Äste abbrechen. Der orkanartige Sturm (11) reicht bei bis zu 117 Kilometern, um ganze Bäume zu entwurzeln. Bei stärkerem Wind (12) ist ein Orkan erreicht, der schwere Verwüstungen anrichten kann. An Küsten wirbelt er große Wassermassen auf, die in Brechern einen Druck von mehreren Tonnen pro Quadratmeter verursachen können.

Wie entstehen Gewitter und Blitze?

Wenn unterschiedlich warme Luftmassen aufeinandertreffen oder es in der Atmosphäre zwischen oben und unten besonders große Temperaturunterschiede gibt, gewittert es. Je heißer es am Boden ist, desto heftiger ist das Gewitter in der Regel. Die feuchtwarme Luft steigt nach oben, kondensiert und bildet eine Gewitterwolke. In der Wolke baut sich ein immer größer werdendes elektrisches Spannungsfeld auf, das sich durch eine Art Kurzschluss - einen Blitz - wieder entlädt. Häufig entstehen Gewitter innerhalb weniger Minuten und sind örtlich begrenzt.

Wie häufig gewittert es denn?

Rund 2000 Gewitter pro Stunde gibt es laut DWD auf dem gesamten Planeten, die meisten davon in den Tropen. Bei jedem Gewitter blitzt es etwa 100 Mal pro Sekunde. Die meisten Blitze entladen sich zwischen den Wolken und schlagen nicht in Richtung Erde. In Deutschland blitzt es mehr als zwei Millionen Mal pro Jahr.

Von RND