Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Unbekannter schlitzt Pony in Wolfenbüttel auf
Nachrichten Der Norden Unbekannter schlitzt Pony in Wolfenbüttel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.09.2018
Ein Unbekannter hat in Wolfenbüttel ein Pferd in seinem Stall mit einem spitzen Gegenstand angegriffen und schwer verletzt. Quelle: privat
Wolfenbüttel

“Wer macht so etwas bloß?“: Das fragt sich wohl nicht nur Melanie Beischall aus Wolfenbüttel. In der Nacht zu Dienstag hat ein Unbekannter ihr 28 Jahre altes Shetlandpony Clärchen in einem Pferdestall am Gemeindeweg aufgeschlitzt. Schwer verletzt, mit langen und tiefen Schnittwunden am Bauch und an der Schulter wurde die Stute am Dienstagmorgen von einer Anwohnerin auf einer Reitkoppel entdeckt – offenbar war dem Tier gemeinsam mit einem weiteren Pony die Flucht gelungen.

Täter holt Pony aus der Box und sticht zu

Die Polizei geht davon aus, dass die Tat zwischen Montagabend, 19 Uhr, und Dienstagmorgen, 7 Uhr, passiert ist. Das Pferd stand gemeinsam mit einem weiteren Shetlandpony in einer Box. „Der Täter muss die Box geöffnet und die Ponys rausgelassen haben“, sagt Beischall. Im Gang vor der Box fand sich am Morgen nach der Tat viel Blut. Dort muss es zum Angriff auf das kleine Pony gekommen sein. „Nachbarn haben erzählt, dass es um 5 Uhr morgens ganz laut im Stall war“, sagt Beischall. Mehr ist bisher nicht bekannt. Womit das Pony verletzt wurde, steht noch nicht fest. Die Polizei spricht von einem „spitzen Gegenstand“.

Pony ist noch nicht über den Berg

Wie dem Pony die Flucht gelungen ist, oder warum die Täter mit der Quälerei aufhörten, ist ebenfalls noch völlig unklar. Tatsache ist: Am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr stand das blutende Shetlandpony gemeinsam mit einem weiteren Pony, das nicht verletzt wurde, auf der Koppel in der Nähe des Stalls. Ein Tierarzt versorgte die blutenden Wunden von Clärchen. „Sie ist noch nicht über den Berg, aber sie ist auf einen guten Weg“, sagte ihre Besitzerin am Mittwoch.

Bisher fehlen Hinweise auf den oder die Täter. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon (053 31) 93 30. Es ist nicht der erste Vorfall in Wolfenbüttel und Umgebung. „Wir hatten schon ähnliche Fälle in der Vergangenheit“, sagte Polizeisprecher. „In den vergangenen Monaten war es aber ruhig.“

Verunsicherung ist groß

Das weiß auch Melanie Beischall: „In den sozialen Netzwerken ging rum, dass versucht wurde, Pferde aufzuschlitzen, aber das hat niemand ernstgenommen“, sagt sie. Generell sei die Verunsicherung bei den Pferdebesitzern im Umkreis jetzt groß. Im Stall am Gemeindeweg in Wolfenbüttel wurden nun schnell ein Schloss und ein Bewegungsmelder installiert, eine Wildkamera soll ebenfalls für Sicherheit sorgen.

Von car/RND

Knopfaugen, runde Öhrchen, Schnurrhaare: Nutrias sehen niedlich aus. Doch mit Wühlarbeiten richten sie große Schäden an Deichen und Dämmen an. Das Land will sie stärker bejagen lassen. Höchste Zeit, sagten Experten im Agrarausschuss.

19.09.2018

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister sieht grundsätzlich keinen Widerspruch zwischen einer AfD-Mitgliedschaft und einem christlichen Verhalten. Auch eine gesellschaftliche Ausgrenzung radikaler Kräfte hält er für falsch. Rassismus müsse jedoch immer verurteilt werden.

19.09.2018

Die durch den Moorbrand bei Meppen entstandenen Rauchschwaden breiten sich immer weiter aus. Sogar aus dem All ist der Qualm mittlerweile zu sehen. Zudem meldeten am Dienstagabend auch in Steinhude mehrere Bürger einen Brandgeruch.

19.09.2018