Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Digital 8chan vom Netz: Keine US-Hetze mehr auf deutschen Servern
Nachrichten Digital 8chan vom Netz: Keine US-Hetze mehr auf deutschen Servern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 06.08.2019
Abgeschaltet: Die amerikanische Hetzseite 8chan. Quelle: RND/Screenshot
Anzeige
Hannover

Nachdem das Internetsicherheits-Unternehmen Cloudflare, das die Seite 8chan bisher vor Hackerangriffen bewahrt hatte, gestern die Zusammenarbeit aufgekündigt hat, war 8chan sofort angegriffen und lahmgelegt worden. Daraufhin mietete 8chan sich beim Anbieter Epik ein, der auch die US-Neonazi-Seite „Daily Stormer“ betreibt. Die wiederum beziehen ihren Speicherplatz von Servern des weltweit agierenden Unternehmens Voxility. Das geht aus einer Recherche hervor, die der Stanford-Professor und ehemalige Facebook-Sicherheitschef auf Twitter postete.

Anzeige

Lesen Sie auch:
El-Paso-Massaker: Gründer fordert Ende des Online-Portals 8chan

Voxility ist als GmbH auch in Deutschland registriert. Voxility reagierte unverzüglich. Maria Sirbu, Vizepräsidentin bei Voxility in London, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Wir haben sofort eine interne Untersuchung angestellt. Als wir feststellen mussten, dass diese illegalen Inhalte tatsächlich über unsere Server liefen, haben wir die Geschäftsbeziehung mit Epik unverzüglich beendet.“

Lesen Sie auch:
Nach El Paso-Massaker: Internet-Portal 8Chan muss vorübergehend vom Netz

Sirbu, die bei Voxility auch für das globale Business-Development verantwortlich ist, erläutert gegenüber dem RND, dass ihr Unternehmen keinerlei Einfluss darauf habe, was ihre Kunden auf ihren Servern lagern und dann veröffentlichen. „Wir hatten nur die Chance, unsere Geschäftsbeziehung zu Epik zu beenden. Das war eine harte Entscheidung, aber irgendjemand muss die Wurzeln rausreißen, sonst würden solche Hass-Websites ja von einem Cloud-Anbieter zum nächsten wandern.“

Die Voxility-Vizepräsidentin weist noch auf eine pikante netzpolitische Komponente hin: „Da die meisten Regierungen praktisch keinerlei Maßnahmen gegen schwarze Schafe der Internet-Industrie ergreifen, sollten sich die Telekommunkations-Unternehmen zusammentun, um Widerstand gegen diese Leute zu leisten.“

Das erschwert es 8chan jetzt erheblich, einfach wieder online zu gehen. Ausgeschlossen ist das allerdings nicht. „Leichter wird es aber nicht für sie. Denn Hunderte andere Anbieter nutzen Voxility-Infrastruktur.“ Und die ist für 8chan und Konsorten für immer gesperrt.

Von Daniel Killy/RND