Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Digital Windows 10: So wird Ihr Rechner wieder schneller
Nachrichten Digital Windows 10: So wird Ihr Rechner wieder schneller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 06.08.2019
Wenn der Windows-10-Rechner langsam läuft, hilft oft ein Neustart. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
Hannover

Manchmal kann es so einfach sein: Wenn am Windows-10-Rechner gar nichts mehr geht oder alles nur schleppend mit sekunden- oder gar minutenlanger Verzögerung läuft, hilft oft ein Neustart, berichtet das Fachmagazin “c’t” (Ausgabe 17/19). Allerdings darf man Neustart nicht mit dem Herunterfahren verwechseln. Denn das genügt den Experten zufolge nicht, um mögliche Probleme zu beheben.

Lesen Sie hier: So geht Datenschutz unter „Windows 10“

Anzeige

Der Hintergrund: Beim Herunterfahren werden zwar alle Programme geschlossen, das Betriebssystem selbst wird seit Windows 8 aber nur in einen Ruhezustand versetzt, aber nicht komplett beendet. Das führt den Angaben zufolge dazu, dass Windows 10 nur noch einmal im Monat neu startet - und zwar am sogenannten Patchday, an dem Windows seine Software-Updates ausliefert.

Unnötige Programme deinstallieren, macht den Rechner schneller

Ein weiterer einfacher Ansatz, um Windows wieder flott zu bekommen, ist es, alle nicht mehr benötigten Programme zu deinstallieren. Mit etwas Glück ist vielleicht die Software dabei, die den Rechner ausbremst. Verantwortlich für schleppendes Tempo ist laut den Experten oft der Virenscanner. Testweise sollte man diesen deaktivieren. Läuft dann alles schneller, kann man ihn getrost deinstallieren.

Lesen Sie hier: Windows 10: Diese Tipps sollten Sie kennen

Denn Windows installiert dann automatisch das betriebssystemeigene Antiviren-Programm Defender. Das könne inzwischen mit der Konkurrenz nicht nur bei der Schutzwirkung mithalten, sondern arbeite auch deutlich störungsärmer. Von Programmen, die versprechen, den Rechner flotter zu machen, raten die “c’t”-Experten definitv ab: Sie bringen nachgewiesenermaßen nichts.

RND/dpa