Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur „Der kleine Drache Kokosnuss 2“: Gemeinsam stärker
Nachrichten Kultur „Der kleine Drache Kokosnuss 2“: Gemeinsam stärker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.12.2018
Ach, wie schön waren doch die Ferien: der Drache Kokosnuss schwelgt in Erinnerungen. Quelle: Foto: Universum
Hannover

Noch ist Tabaluga nicht aus unseren Kinos verschwunden, da taucht schon ein Artgenosse auf: der kleine Drache Kokosnuss. Im Gefolge hat das orange Kerlchen - so wie auch schon bei seinem Kinodebüt 2014 - seinen Drachenkumpel Oskar sowie seine Stachelschweinfreundin Matilda.

Der Dschungeldampfer mit Kokosnuss an Bord läuft auf Grund

Diesmal soll es via Schiff in ein Ferienlager gehen. Da Stachelschwein Matilda aus dem Raster fällt, wird sie von ihren Freunden an Bord geschmuggelt. Am Zielort gibt es Komplikationen: Die Wasserdrachen wollen die Gesellschaft nicht an Land lassen. Dann läuft der Dampfer auf Grund. Während sich der Großteil der Gruppe durch den Dschungel schlägt, suchen Kokosnuss und Oskar nach der verschollenen Matilda. Die macht indes Bekanntschaft mit dem riesigen Meeresdrachen Amadeus.

Zeitweilig fasert die Geschichte in drei Handlungsstränge aus. Gleichwohl kommen die Botschaften rüber, die die Filmemacher für ihr junges Publikum bereithalten: Gemeinsam ist man stärker. Wer miteinander redet, vermeidet Konfrontationen. Mit Vorurteilen sollte man vorsichtig sein. Und wenn man sich mal streitet, muss das nicht gleich das Ende der Freundschaft bedeuten.

Visuell eher schlicht: kräftige Farben statt Detailreichtum

Kindgerecht werden die pädagogisch wertvollen Inhalte in eine erzählerische Form zwischen mildem Humor und milder Spannung gepackt. Visuell gibt der Animationsfilm dagegen weniger her. Da heißt die Devise: lieber kräftige Farben statt Detailreichtum.

Von Jörg Brandes / RND

Der Iraner Jafar Panahi unternimmt eine vergnügliche Rettungsmission auf dem Lande: „Drei Gesichter“ (Kinostart am 27. Dezember) deckt unter der Komödie die patriarchalischen Strukturen im Iran auf.

26.12.2018

Eine persönliche Annäherung an Ingmar Bergman und seine Abgründe, ein schwarzer Polizist im Ku-Klux-Klan, und eine Neuauflage von Stanley Kubricks Meisterwerk über Kadavergehorsam und Karrierismus beim Militär: die Filmtipps von Stefan Stosch.

25.12.2018

Sensibles Kino aus der Türkei: „Sibel“ (Kinostart am 27. Dezember) erzählt die Emanzipationsgeschichte einer jungen Frau, die von den Bewohnerinnen ihres Dorfes ausgegrenzt wird.

25.12.2018