Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal Dramatisch, anrührend und turbulent
Nachrichten Kultur Kultur lokal Dramatisch, anrührend und turbulent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 09.10.2012
Die „Shakespeare Company Berlin“ verzaubert mit einem anrührenden „Sommernachtstraum“.
Die „Shakespeare Company Berlin“ verzaubert mit einem anrührenden „Sommernachtstraum“. Quelle: han
Anzeige

Bad Nenndorf (han). In eine bezaubernde Farbenpracht war die Bühne des Kurtheaters getaucht.  Die sechs formidablen Schauspieler wechselten blitzschnell zwischen den unterschiedlichen Figuren, Orten und Handlungssträngen hin und her. Die pointierte Inszenierung geizte nicht mit Einfällen, Gags, Musik, Songs und einer angenehmen Neuübersetzung, die dem Shakespeareschen Humor allerlei modernen Wortwitz hinzufügte. Simpel, doch dennoch wirkungsvoll und phantasiereich war das Bühnenbild gestaltet. Dank der präzisen Schauspieler und der stimmigen Inszenierung fiel es nicht allzu schwer, der komplexen Handlung zu folgen. Vier bis fünf Figuren spielte jeder Darsteller, der fliegende Wechsel gelang ohne erkennbare Mühe.

Auf drei Ebenen spielt der Theaterklassiker. Der Ehestreit der Feenkönige Oberon und Titania bringt das Leben der Menschen aus dem Gleichgewicht. Die aristokratischen Liebeswirren zweier Paare spielen sich auf der „Hof-Ebene“ ab. Eine Handwerkertruppe probt ein Theaterstück und wird Teil der Verwicklungen.
Die drei Bereiche spiegeln einander. Die Umtriebe der Feenkönige finden sich ebenso auf den Ebenen der Aristokratie und der Handwerker. Egal, welchem Gesellschaftsstand man angehört, überall reagieren die gleichen Mechanismen und Triebkräfte.

„Das Stück behandelt die grundlegenden Menschheitsthemen wie Liebe, Beziehungen, Religion sowie Gut und Böse“, sagte Schauspieler Erik Studte. Nicht zuletzt schildert das Werk die Dynamik der menschlichen Existenz. „Das Leben ist permanent in Veränderung, und die Dinge sind nicht immer so, wie sie scheinen“, resümierte Studte.

Botschaften hinterlasse das Stück nicht. „Ich finde es schön, wenn man das Publikum mit Fragen zurücklässt, anstatt es mit Antworten zuzupflastern.“ Und wie lauten einige dieser Fragen? „Wie lange dauert die Liebe? Wer ist derjenige, dem ich wirklich vertraue? Wie wirkt das Schicksal?“, gab der Mime als Beispiele an.
Mit viel Beifall bedankte sich das Publikum für das intelligente, emotionale Theatervergnügen.