Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal Stimmungsvolle Klänge zum Advent
Nachrichten Kultur Kultur lokal Stimmungsvolle Klänge zum Advent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 16.12.2013
Kathy Kelly (rechts) und der Männerchor „Liederkranz“ Enzen-Hobbensen erfreuen ihr Publikum mit adventlichen Melodien. Quelle: han
Von Carsten Hanke

Knapp 500 Zuhörer kamen in die Evangelische Kirche zu Seggebruch, um ein abwechslungsreiches Programm zu erleben. Auch der hochkarätige Gaststar begeisterte das Publikum auf Anhieb. Kathy Kelly, einst Teil der „Kelly Family“, erfreute mit hinreißender Gesangskunst.

 Mit einem flotten Weihnachtsgruß stimmten die Chorherren ihr Publikum auf den bunten Konzertnachmittag ein. „Fröhliche Weihnacht“ erklang es heiter und unbeschwert. Mit schweren Moll-Klängen begann „Wir sind nie allein“ von Richard Rodgers. Schon bald hellte die Musik auf und entwickelte einen außerordentlichen Sog. Unter der Leitung von Manfred Neumann bewiesen die Sänger viel Stimmkraft und Einfühlungsvermögen. Immer intensiver wurden die lang gestreckten Spannungsbögen.

 Noch bevor Kelly einen Ton gesungen hatte, wurde sie mit Jubelrufen empfangen. „Who’ll Come With Me (David’s Song)“ heißt ein großer Hit der irischen Familienband. Mit einem Höchstmaß an Ausdruck und Emphase gestaltete sie die getragene Melodie, während sie Akkordeon-Klänge beimischte. Flankiert wurde Kelly von dem formidablen Pianisten Andreas Recktenwald.

 Das Publikum klatschte spontan mit, als die Mezzosopranistin ihren Song „Yo Te Quiero“ darbot. Spritzig und temperamentvoll kam das beschwingte Stück daher. Noch mitreißender aber wirkte „Swing low“. Liederkranz und Solistin stimmten einen Wechselgesang an, dem es nicht an Schwung und Verve fehlte. Ebenso fetzig und gut gelaunt erschallte der bekannte Gospel „Rock my soul“, dargeboten von den Chorherren. Auch der „Trommelmann“ gefiel auf Anhieb.

 Ihre Geigenkünste bewies Kelly mit dem Intro zu der wunderbaren irischen Ballade „Sally Gardens“. Innig und kontemplativ kam der makellose Gesang daher, mit ihrer kraftvollen, glasklaren Stimme füllte sie jeden Winkel der Kirche. Auch Leonard Cohens „Halleluja“ verfehlte seine Wirkung nicht. Mit viel tosendem Beifall dankten die Zuhörer in der rappelvollen Kirche für die glanzvollen Darbietungen.