Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur überregional Fendt ich gut
Nachrichten Kultur Kultur überregional Fendt ich gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 30.11.2014
Von Ronald Meyer-Arlt
„Alptraum“: Hase und Traktor.
„Alptraum“: Hase und Traktor. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Die Autos sind von ihm. Andreas von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat die drei Autos geschaffen, die unter der Raschplatz-Hochbrücke entlangzugfahren scheinen. Diese federleichte, zurückhaltende Arbeit ist witzig und intelligent. Das 1991 angefertigte Werk ist zu einem (Neben-)Wahrzeichen Hannovers geworden, und wer sich überlegt, ob die Brücke wirklich noch eine zusätzliche Schmückung mit buntem Licht braucht, sollte sich vielleicht etwas Zeit nehmen und die drei radüber, dachunter am Beton klebenden Autos anschauen. Wie viele große Kunstwerke erzählen auch sie etwas vom Vergehen der Zeit.

Die Raschplatz-Autos als Miniaturmodelle sowie einige andere Arbeiten des im Jahr 2008 verstorbenen Künstlers sind jetzt in der Nord/LB Art Gallery am Friedrichswall zu sehen. Unter dem Titel „Körper, Dinge, überall Hüllen“ werden vor allem plastische Arbeiten aus Papier gezeigt. Spektakulär ist die Büttenpapierabformung eines alten „Fendt“-Traktors. Hier kann man bräunliche Verfärbungen im Papier erkennen – Roststellen des alten Traktors. Auch hier zeigt sich sehr schön das Spiel mit der Zeit: Kunst konserviert – sogar die Vergänglichkeit.

Der Traktor aus Papier ist nicht allein, vor ihm steht ein übergroßer Hase aus Papier. „Alptraum“, der Titel der Installation, ist vielleicht etwas vordergründig (das ist auch bei den Autos unter der Raschplatz-Brücke so: Der Titel „Hang-over“ ist jedenfalls nur für einen kurzen Moment originell) – aber was stören schon schlechte Titel? Andreas von Weizsäcker war und ist ein spannender, poetischer und immer recht leiser Künstler. Die Nord/LB hat früh angefangen, seine Werke zu kaufen. Die gezeigten Hasen hatten jedenfalls nur einen kurzen Weg in die Ausstellung, sie gehören zur Kunstsammlung der Bank. Und die – das zeigte sich ja auch mit Kauf und gewinnbringendem Verlauf der Koons-Blumen vor zwei Jahren – setzt auf bleibende Werte.

„Körper, Dinge, überall Hüllen“

Andreas von Weizsäcker: „Körper, Dinge, überall Hüllen“ bis 8. Februar in der Nord/LB Art Gallery. Weitere Informationen unter www.nordlb.de.

Kultur überregional Skandale lassen AC/DC kalt - War was?
01.12.2014
Kultur überregional Eine ungewöhnliche letzte Reise - Und wir sind nur die Kandidaten
Imre Grimm 01.12.2014
Kultur überregional Interview mit Veit Görner - „Es geht um Heimat“
Daniel Alexander Schacht 28.11.2014