Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur überregional Rauschen verboten
Nachrichten Kultur Kultur überregional Rauschen verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 15.09.2013
Von Uwe Janssen
Ray Dolby ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Man hatte die Wahl. Entweder klar und bsssssssss oder dumpf und bschschschsch. Wer sowieso nur einen alten Kassettenrekorder hatte, war mit klar besser bedient, weil man das bssssssss aus der Box sowieso nicht so hörte. Aber wer einen Stereoturm hatte oder das holzfurnierte Flachmodell mit Rauchglasabdeckung und dazu schicke flechtvergitterte Dreiwegeboxen, für den war jedes bsssssssss, das die C90-Chromdixid-II-Kassetten von BASF oder TDK produzierte, ein Graus! Aber es gab diese Taste mit dem Doppel-D-Logo, eines richtig, das andere falsch herum. „Dolby“ stand daneben. Es war die Zaubertaste, mit der die leisen Passagen von „Stairway to Heaven“ nicht so klangen, als ob Jimmy Page im Regen spielte. Wer Dolby hatte - A, B oder später C -, hatte nun die Wahl, in den wilden siebziger Jahren, in denen Rauschunterdrückung ansonsten ein Schimpfwort war. Wollte man es weghaben, schaltete man Dolby ein, bevor man Aufnahme- und Playtaste drückte. Bei der Wiedergabe musste für maximale Minimierung des bsssssss die Dolbytaste gedrückt bleiben. Die mit den alten Dumpfradiorekordern nahmen den Filter bei der Wiedergabe raus, um die Höhen anzuheben. Dann stand Page halt im Regen, aber man hörte wenigstens was.

Anzeige

Nun ist der Erfinder und Namensgeber dieser so weitreichenden Technologie tot. Ray Dolby starb im Alter von 80 Jahren in San Francisco. Der in Portland im US-Bundesstaat Oregon geborene Ingenieur hat nahezu 50 hörbare, teils oscarprämierte Erfindungen patentieren lassen, ohne die Musikhören und Kinobesuche heute anders wären. Nicht nur dem Rauschen hatte Dolby den Kampf angesagt, als er 1965 seine erste Firma gründete. Er wollte, dass die Welt im Kino möglichst so klingt wie in echt. Stanley Kubricks „A Clockwork Orange“ war der erste Film mit Dolby-Ton, ab 1974 kamen die Töne dann von allen Seiten - ohne dass die Kinos ihre Musikanlagen austauschen mussten. Dolby schaffte es, einen Vierkanalton (links, rechts, vorne, hinten) auf eine Stereospur zu kodieren, im Kino konnte ein Dekoder erstmals daraus echten Raumklang zaubern und den Kinobesucher rundherum glücklich machen. Mittlerweile sind Kinosäle digitale Technikmonster, mehrdimensional auf allen Ebenen. Ohne Dolby wär das nicht passiert - oder anders.

Auf vielen dieser Ebenen spielte Ray Dolby bis zuletzt mit. Dolby Surround, Dolby Pro Logic, Dolby Digital oder Dolby True HD verbesserten das Kinoerlebnis weiter. Das letzte Projekt stellte seine Firma, die Dolby Laboratories, im vergangenen Jahr im Dolby Theatre in Hollywood vor: „Atmos“ ermöglicht es, einen Raumklang auf unendlich viele Lautsprecher punktgenau zu verteilen, die derzeitige Version unterstützt 128 Tonspuren. Und es wird nicht das letzte Klangwunder sein, das den Namen Dolby trägt.

Pionier Ray wird das verpassen. Aber nicht jeder kann von sich behaupten, der Welt einen guten Ton geschenkt zu haben. Rauschfrei, versteht sich.

Mehr zum Thema

James T. Kirk und John Harrison sind ziemlich beste Feinde: Regisseur J.J. Abrams schickt die Besatzung der „Enterprise“ auf eine atemberaubende „Star Trek Into Darkness“. Der Film läuft seit dem 9. Mai im Kino.

Martina Sulner 09.05.2013

Wilder Ritt durch den Spaghetti-Western: Quentin Tarantino setzt in „Django Unchained“ auf zwei glorreiche Halunken – Christoph Waltz und Jamie Foxx. Der Film ist am 17. Januar im Kino gestartet.

Stefan Stosch 19.01.2013

Nach dem Amoklauf in einem US-Kino zum Start des neuen „Batman“-Films ist es schwer, Christopher Nolans Werk noch unbeschwert anzuschauen: Dabei hat es „The Dark Knight Rises“ verdient, als Film gewürdigt zu werden.

Stefan Stosch 05.08.2012
13.09.2013
Kultur überregional Schriftsteller begeht Suizid - Erich Loest ist tot
12.09.2013
Kultur überregional Enteignung im Nationalsozialismus - Wohin mit der Münzsammlung?
Ronald Meyer-Arlt 03.02.2014