Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur US-Theaterregisseur und Produzent Harold Prince gestorben
Nachrichten Kultur US-Theaterregisseur und Produzent Harold Prince gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 31.07.2019
Harold, genannt Hal, Prince bei einer Veranstaltung im Jahr 2014. Quelle: Charles Sykes/AP
New York

Einer der erfolgreichsten Regisseure und Produzenten der amerikanischen Theaterszene, Harold Prince, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Prince, der nach Angaben seines PR-Beraters Rick Miramontez am Mittwoch nach kurzer Krankheit in Reykjavik starb, gewann für seine Regie bei Produktionen wie „Cabaret“, „Phantom der Oper“, „Company“, „Follies“ und vielen anderen 21 Tony Awards – so viele US-Theaterpreise wie kein anderer.

Berühmt wurde Prince, der mit „Evita“ noch ein weiteres Musical von Andrew Lloyd Webber an den Broadway brachte, für seinen filmischen Ansatz und seine unvorhersehbare und kompromisslose Auswahl bei der Gestaltung der Bühnenbilder.

Es ging ihm darum, etwas zu erschaffen

Prince formte als Produzent schon zu Beginn seiner Karriere einige der langlebigsten Musical-His, von „The Pajama Game“ 1955 über „West Side Story“ bis „Fiddler on the Roof“. „Cabaret“ wurde 1966 einer seiner größten Regie-Erfolge. Er arbeitete in seiner 50-jährigen Karriere mit den größten Komponisten und Textern des Musiktheaters zusammen: Leonard Bernstein, Jerry Bock und Sheldon Harnick, John Kander und Frank Ebb, Lloyd Webber und Stephen Sondheim.

„Ich analysiere nicht viel, warum ich etwas mache“, erklärte er einmal. „Es ist alles Instinkt“. Selten habe er eine Idee des Geldes wegen aufgegriffen. Doch darum gehe es beim Theater nicht, sondern darum, etwas zu erschaffen: „Die Tatsache, dass einige meiner Shows so gut liefen, ist schieres Glück.“ 

Von RND/AP