Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur 21. Kurt Weill Fest beleuchtet Erfolge am Broadway
Nachrichten Kultur 21. Kurt Weill Fest beleuchtet Erfolge am Broadway
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 29.10.2012
2012 besuchten etwa 14.000 Besucher das Kurt Weill Fest in Dessau-Roßlau. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Dessau-Roßlau

Das 21. Kurt Weill Fest in Dessau widmet sich im kommenden Jahr dem Leben und Werk des Komponisten in New York. Weill feierte einst am Broadway große Erfolge. Diese Lebensstation wird vom 22. Februar bis zum 10. März 2013 unter dem Motto „New York, New York!“ mit mehr als 50 Veranstaltungen beleuchtet, wie die Organisatoren am Montag in Dessau-Roßlau mitteilten. Der Kartenvorverkauf startet am 7. November. 2012 kamen nach bisherigen Angaben der Organisatoren 14.000 Besucher zum Kurt Weill Fest nach Dessau-Roßlau und Umgebung.

Künstler aus dem In- und Ausland wie auch den USA werden 2013 erwartet. An 17 Spielstätten in Dessau-Roßlau, Bitterfeld und Wittenberg sind zahlreiche Konzerte sowie Filme und Liederabende geplant. Zu den Höhepunkten des Programms gehöre auch Weills Komposition „Die Dreigroschenoper“, wozu Bertolt Brecht den Text schrieb. Als europäische Erstaufführung komme „Die Verheißung“ nach dem Oratorium „Der Weg der Verheißung“ von Weill auf die Bühne.

Anzeige

Eröffnet werde das Festival mit einem Broadway-Galakonzert mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von James Holmes. Der international bekannte Dirigent, Pianist und Arrangeur begleitet das Festival zudem als „Artist in Residence“. Sechs Programme werde er präsentieren. Mit Holmes und in Zusammenarbeit mit der Kurt Weill Foundation for Music in New York werde dabei mit „Down in the Valley“ eine der erfolgreichsten Volksopern von Weill realisiert.

Weill wurde 1900 als Sohn eines jüdischen Kantors in Dessau geboren. 1935 ging mit seiner Frau Lotte Lenya von Paris aus nach New York, wo er 1950 starb.

dpa

Kultur Tod von Hans Werner Henze - Der Meister der zeitgenössischen Musik
Jutta Rinas 28.10.2012
28.10.2012
Stefan Stosch 30.10.2012