Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur Festival will Philosophie aus Elfenbeinturm holen
Nachrichten Kultur Festival will Philosophie aus Elfenbeinturm holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 11.04.2012
welfenschloss-1.jpg
Ein bundesweit einmaliges Festival an der Leibniz Universität Hannover will die Philosophie aus dem Elfenbeinturm holen. Quelle: Archivbild
Anzeige
Hannover

„Ich fände es gut, wenn die Philosophie in der Gesellschaft präsenter wäre und als eigenes Fach in der Schule unterrichtet würde wie in Frankreich oder Italien“, sagte der Wissenschaftler, der zurzeit eine Professur an der Universität Münster vertritt, am Mittwoch.

Die dritte Ausgabe des Festivals der Philosophie in der niedersächsischen Landeshauptstadt geht von diesem Donnerstag bis Sonntag über die Bühne. Internationale Intellektuelle wie der tschechische Ökonom Tomáš Sedlácek, der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht oder die Philosophin Annemarie Pieper sind zu Gast. Zu Vorträgen, Diskussionsrunden, Lesungen, Filmen, Ausstellungen und Konzerten werden bis zu 10.000 Besucher erwartet.

Die Bücher des Philosophen Richard David Precht landen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Philosophie als praktische Lebenshilfe ist gefragt. „Dieses Phänomen zeigt, dass ein riesiges Bedürfnis da ist. Die Gesellschaft wartet auf solche Angebote“, sagte Nickl. „Philosophie ist für alle da, für die Alten und die Jungen, für die Freien und diejenigen, die im Gefängnis sitzen.“ Erstmals gibt es sogenannte Sokratische Gespräche zum Thema Freiheit und Vernunft mit Häftlingen in der JVA Hannover und der JVA Hameln. Sie werden in einen Kinosaal übertragen.

Das von der Stadt und der Universität veranstaltete Festival hat in diesem Jahr das Motto „Wie viel Vernunft braucht der Mensch?“ Vorbild ist das Festival der Philosophie im norditalienischen Modena.

„Die Japaner, Amerikaner, Franzosen, Spanier und Italiener lernen Deutsch, um Kant und Heidegger verstehen. Deutschland wird im Ausland als das Land der großen Denker wahrgenommen. Wir sollten uns um dieses Erbe kümmern und das auch nach außen darstellen“, betonte der Philosophieprofessor.

dpa

Kultur Kulturwissenschaftlerin im Interview - Mandel: „Etablierte Häuser müssen sich öffnen“
Martina Sulner 10.04.2012
09.04.2012