Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur Neuregelung der Ticketvergabe sorgt für Unmut
Nachrichten Kultur Neuregelung der Ticketvergabe sorgt für Unmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 11.03.2012
Die Ticketvergabe bei den Wagner-Festspielen wurde geändert. Quelle: dpa
Anzeige
Bayreuth/Hannover

In den Wagnerverbänden herrscht Enttäuschung über die Neuregelung der Ticketvergabe für die Bayreuther Festspiele. Die Präsidentin des Richard-Wagner-Verbandes International, die hannoversche Musikprofessorin Eva Märtson, hat zwar Verständnis für die Entscheidung. „Dass wir dem Rotstift zum Opfer gefallen sind, ist aber natürlich bedauerlich“, sagte sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Ich trauere auch mit denen, die sagen: schade. Aber Grollen bringt nichts.“

Nach der Kritik des Bundesrechnungshofes sollen künftig 65 statt bislang 40 Prozent der Karten für die Richard-Wagner-Festspiele in den freien Verkauf gehen. Die Leidtragenden sind unter anderem die Wagnerverbände.

Anzeige

Jahrzehntelang bekamen die Verbandsvorstände Tickets für die Aufführungen - ohne jahrelange Wartezeiten. Nach Angaben Märtsons waren das rund 500 Tickets pro Jahr. Doch das ist nun vorbei. „Das war ein Geschenk - das wir im übrigen immer bezahlt haben“, betonte Märtson. „Aber es war eine Geste auf Zeit.“

Allerdings sei die bevorzugte Behandlung bei der Ticketvergabe immer auch Anerkennung der Verbandsarbeit gewesen. „Wir machen unsere Arbeit und sammeln tausende von Euros. Aber Ehrenamt heißt nun mal Ehrenamt - und dafür gibt es keine Gegenleistung.“

Dennoch will Märtson noch einmal mit den Festspiel-Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier und dem Verwaltungsrat sprechen. „Vielleicht kann man wenigstens für unsere ausländischen Verbände etwas machen“ - oder dafür sorgen, dass die Wartezeiten für Verbandsmitglieder nicht allzu lang seien. Und ansonsten gebe es ja gerade im bevorstehenden Wagner-Jahr 2013 viele andere Möglichkeiten, Aufführungen zu besuchen. „Inzwischen gibt es soviel Wagner auf der Welt, dass wir in den Veranstaltungen 2013 glatt ertrinken werden.“ 

dpa

Mehr zum Thema

Im Tarifstreit bei den Bayreuther Wagner-Festspielen bahnt sich eine Annäherung an. Die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitgeberseite wollen am 13. Juli die Verhandlungen fortsetzen, wie Festspielsprecher Peter Emmerich sagte.

06.07.2009

Warten auf Neuenfels: Am Sonntag werden die 99. Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth mit „Lohengrin“ eröffnet.

Rainer Wagner 22.07.2010

Rechtzeitig zum Beginn der Bayreuther Festspiele am Sonnabend ist ein drohender Streik der Bühnenarbeiter endgültig abgewendet. Der zwischen der Gewerkschaft ver.di und den Festspielverantwortlichen ausgehandelte Tarifvertrag für die etwa 170 Bühnenarbeiter und Verwaltungsbeschäftigten wurde am Freitag unterzeichnet.

24.07.2009
Kultur Filmkritik zu „Haywire“ - Soderbergh zeigt mörderische Frauenaction
08.03.2012
08.03.2012