Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur US-Musikproduzent Phil Spector wegen Mordes schuldig gesprochen
Nachrichten Kultur US-Musikproduzent Phil Spector wegen Mordes schuldig gesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 14.04.2009
Schuldig des Mordes: Phil Spector Quelle: Al Seib/afp
Anzeige

Das genaue Strafmaß soll Ende Mai verkündet werden, Spector droht eine Haftstrafe von bis zu 18 Jahren.

Der 69-Jährige war angeklagt, die 40-jährige Clarkson im Februar 2003 in seiner Villa erschossen zu haben, nachdem sie ihn zurückgewiesen hatte. Spector wies die Anschuldigungen bis zuletzt zurück und behauptete, die Frau habe sich in seinem Haus selbst das Leben genommen. Ein erster Prozess war im September vergangenen Jahres nach einem sechsmonatigen Verfahrensmarathon gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein einstimmiges Urteil einigen konnten.

Anzeige

Richter Larry Paul Fidler ließ Spector unmittelbar nach dem Schuldspruch in Haft nehmen. Staatsanwalt Alan Jackson hatte den Produzenten in seinem Abschlussplädoyer als exzentrischen Waffennarr dargestellt, der schon mehrfach Frauen mit einer Waffe bedroht habe, die nicht mit ihm ins Bett gehen wollten. Der wichtigste Zeuge der Anklage, Spectors Chauffeur, berichtete, dass der Produzent in der Tatnacht mit einer Pistole in der Hand aus dem Haus gekommen sei und gesagt habe: „Ich glaube, ich habe gerade jemanden umgebracht.“

Clarksons Familie begrüßte den Schuldspruch. Die Angehörigen der Schauspielerin wollen auch noch einen Zivilprozess um Schadensersatzzahlungen gegen Spector anstrengen. Sollten sie vor Gericht Erfolg haben, muss der 69-Jährige mit einer Entschädigungszahlung in Millionenhöhe rechnen.

Spector gilt als einer der einflussreichsten Produzenten im Bereich der Rock- und Popmusik. Er ist der Erfinder der legendären „Wall of Sound“-Aufnahmetechnik. Anfang der 70er Jahre produzierte er die letzte Beatles-LP „Let it be“ und die ersten Solo-Alben der Ex-Beatles John Lennon („Imagine“) und George Harrison („All Things Must Pass“). In den vergangenen Jahren machte Spector jedoch nur noch durch sein exzentrisches Verhalten und seltsame Interviews von sich Reden.

afp