Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur Xavier Naidoo will nicht mehr mit den Söhnen Mannheims zusammenarbeiten
Nachrichten Kultur Xavier Naidoo will nicht mehr mit den Söhnen Mannheims zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.08.2019
Xavier Naidoo hat vor zwei Wochen erst sein neues Soloalbum veröffentlicht. Quelle: dpa
Mannheim

Er ist das Gründungsmitglied der Söhne Mannheims, und eigentlich auch der bekannteste Sohn der Band. Vor zwei Wochen hat Naidoo erst seine Soloplatte “Hin und Weg” veröffentlicht und ordentlich Werbung bei Instagram gemacht.

Seine Fans konnten ihm Fragen stellen, eigentlich zum Album. Doch ein Nutzer wollte - recht harmlos - wissen, ob in Zukunft bald wieder etwas von der Popband zu hören ist. “Wenn dann ohne mich”, schreibt der Popsänger dazu und schickt ein schulterzuckendes Emoji-Männchen dazu. Der Post war live und ist jetzt nicht mehr abrufbar.

Wie sieht nun die Zukunft der Söhne Mannheims aus?

War es das also mit den Söhnen Mannheims und Xavier Naidoo? Das letzte gemeinsame Album war die sechste Studioplatte "MannHeim” 2017. Sie hielt sich acht Wochen lang auf Platz 6 der deutschen Albumcharts. Zuletzt standen die Söhne Mannheims und Xavier Naidoo 2017 in der Kritik, weil sie in dem Song Marionetten Bezüge zu Verschwörungstheorien aufgebaut haben sollen, ebenso wie Aufrufe zu Selbstjustiz verübt haben sollen.

Die Band und Naidoo distanzierten sich in den Medien von Rassismus und Antisemitismus. Danach ist es ruhig um die Band geworden - doch offensichtlich wird Naidoo bei künftigen Projekten nicht mehr dabei sein. Auf dem Instagram-Account der Söhne Mannheims war Naidoo zum letzten Mal im März zu sehen.

goe/RND

Ein wahres Märchen von der britischen Küste: Die Komödie „Fisherman’s Friends“ (Kinostart: 8. August) erzählt von einer erstaunlichen Musikgruppe – und macht gute Laune.

07.08.2019

Micky Maus steht hoch im Kurs: Kinder und Jugendliche in Deutschland lesen gern. Jungen Mediennutzern gelingt laut Studie die Balance zwischen analoger und digitaler Welt.

06.08.2019

Tod einer Pionierin: Toni Morrison war die erste afroamerikanische Nobelpreisträgerin. Der Rassenkonflikt in den USA bestimmte ihr literarisches Leben. Nun ist die Schriftstellerin im Alter von 88 Jahren gestorben.

06.08.2019