Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Abschied von Dieter Pfaff
Nachrichten Medien & TV Abschied von Dieter Pfaff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 05.04.2013
Pfaff war am 5. März im Alter von 65 Jahren im Kreise seiner Familie zu Hause in Hamburg gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Abschied vom "Dicken": Bei einer Trauerfeier im Hamburger Michel haben sich Familie, Freunde, Fans und Weggefährten am Freitag von Schauspieler Dieter Pfaff verabschiedet. Prominente Kollegen und Weggefährten des TV-Lieblings, der sich mit Rollen wie "Der Dicke" in die Herzen von Millionen Zuschauern spielte, kamen zum Gottesdienst in der Hansestadt. Pfaff war am 5. März im Alter von 65 Jahren im Kreise seiner Familie zu Hause in Hamburg gestorben. Wenige Monate zuvor hatten Ärzte bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert. Die Beisetzung soll auf Wunsch seiner Angehörigen im engsten Kreis stattfinden.

Schauspieler wie Herbert Knaup, Sabine Postel und Peter Heinrich Brix sowie der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor und TV-Moderator Reinhold Beckmann erwiesen ihm im Michel die letzte Ehre. Auch Talkmaster und TV-Produzent Hubertus Meyer-Burckhardt und Helmut Zerlett, der als Bandleader in der "Harald Schmidt Show" bekanntgeworden war, gehörten zu den Gästen. Von Zerlett stammt die Titelmusik zur ARD-Serie "Der Dicke". Auf den Tag genau vor acht Jahren war am 5. April 2005 die erste Episode mit Pfaff, der sich als gewiefter Anwalt Gregor Ehrenberg in einem Hamburger Multi-Kulti-Viertel für die kleinen Leute stark macht, zu sehen.

Anzeige

Auch als Franziskanerpater in "Bruder Esel", als Kommissar "Sperling" und als Psychotherapeut "Bloch" begeisterte der beleibte wie beliebte Charakterdarsteller das TV-Publikum. Als die - am Ende tödliche - Krankheit diagnostiziert wurde, musste er die Dreharbeiten für eine neue Staffel des "Dicken" abbrechen - Schauspieler Knaup sprang für ihn ein. Den angekündigten Neuanfang der Dreharbeiten schaffte Pfaff nicht mehr.

Nach der Trauerfeier zeigten sich viele ergriffen und wollten sich vor Kameras und Mikrofonen nicht äußern, TV-Moderator Beckmann etwa und die Schauspieler Knaup und Brix. "Es war eine sehr schöne Trauerfeier, sehr angenehm - nicht nur traurig, sondern auch mit schöner, lustiger, fröhlicher Klezmermusik", sagte Musikkomponist Zerlett. Pfaff, der für ihn ein lieber Freund war, werde auf dem Bildschirm fehlen: "Seine Originalität und Authentizität ist im deutschen Fernsehen selten geworden." Auch der ARD-Vorsitzende Marmor betonte: "Ein Großer ist von uns gegangen."

Für St.-Pauli-Theater-Intendant Ulrich Waller war der Abschied im Michel genau so, wie ihn sich Pfaff gewünscht hätte. "Die Familie und alle seine Fans haben sich von ihrem Familienoberhaupt verabschiedet - mit großem Respekt und einer unglaublichen Wärme", sagte Waller. "Die Person Dieter Pfaff ist in der Trauerfeier noch einmal richtig lebendig geworden - was für ein fürsorglicher Mensch, was für ein Halt er war." Er selbst habe mit ihm über Theaterpläne gesprochen. "Ich hätte ihn gern wieder zu seinen Wurzeln zurückgeholt, dahin, wo er angefangen hat: auf den Brettern, die die Welt bedeuten."

dpa