Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Wie lasse ich einen Google-Link entfernen?
Nachrichten Medien & TV Wie lasse ich einen Google-Link entfernen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 21.05.2014
Wie lasse ich einen google-Link entfernen? Hier ist ein Beispiel. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die möglichen Gründe für das Entfernen eines Links sieht das Gericht in den verbrieften Rechten der Artikel 6, 7 und 8 der Richtlinie. In diesen Artikeln werden unter anderem der Schutz des Privat- und Familienlebens und der Schutz personenbezogener Daten manifestiert. Nach dem derzeitigen Ergebnis ist davon auszugehen, dass es ausreichend ist, wenn der Betroffene dabei einen Lebenssachverhalt vorträgt, der nicht gänzlich abwegig ist. Das könnte in der Praxis ablaufen wie in folgendem, fiktivem Beispiel:

Max Müller (48), Leonie (7) und Henry (10) auf dem Dorfbrunnenfest 1998 in Kleinstadt. Ein Reporter kommt vorbei und macht ein Bild von der Familie, und dieses Bild erscheint samt Text auch in einem Onlinemagazin. Im Jahr 2014 ist der Beitrag online zu finden, wenn man den Namen Max Müller eingibt. Max Müller will das aber nicht. Er findet: Seine Familie geht niemanden etwas an.

Anzeige

Lösung: Max Müller beruft sich auf den Schutz der Familie und auf den Schutz der Privatsphäre. Das reicht nach dem EuGH-Urteil aus. Es muss kein Schaden durch die Veröffentlichung eingetreten sein, um den Link löschen zu lassen. Im nächsten Schritt muss dann geprüft werden, ob Google verpflichtet werden kann, den entsprechenden Link zu entfernen.

Der EuGH erklärt, dass dies grundsätzlich immer der Fall ist, wenn der Betroffene sich auf eines der geschützten Rechte berufen kann und Google auf der anderen Seite kein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit an den Bestand des Links vortragen kann. Google muss sich also rechtfertigen. Glücklicherweise wird der EuGH in diesem Zusammenhang konkret und nennt ausdrücklich drei Ausnahmen, die den Bestand des Links rechtfertigen: Das gilt dann, wenn der Zugang zur Informationen für die Öffentlichkeit historisch, statistisch oder wissenschaftlich bedeutend ist. Für unseren Fall käme für Google als Rechtfertigungsgrund die historische Bedeutung in Betracht. Das Dorfbrunnenfest in Kleinstadt stellt ein historisches Ereignis dar. Allerdings interessiert das Dorfbrunnenfest in Kleinstadt nur die Bürger in Kleinstadt und Umgebung, nicht jedoch die Öffentlichkeit im Sinne des Internets.

Ergebnis: Google müsste den Max-Müller-Link entfernen.

Mehr zum Thema

Der Europäische Gerichtshof gibt Verbrauchern mehr Möglichkeiten, Links zu Informationen über sie im Internet löschen zu lassen. Wie dieses „Recht auf Vergessenwerden“ im Netz umgesetzt werden soll, muss sich aber noch herauskristallisieren.

13.05.2014

Der Suchmaschinenbetreiber Google kann laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs dazu verpflichtet werden, Verweise auf Webseiten mit sensiblen persönlichen Daten zu streichen. Experten erwarten nun eine Klagewelle.

13.05.2014
Deutschland / Weltweit Gabriel droht mit Kartellverfahren - Google zerschlagen?

Wer findet, hat Macht: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel droht der Suchmaschine Google mit einem Kartellverfahren.

19.05.2014
19.05.2014
Medien & TV „Spiegel“-Team siegt mit investigativer Leistung - Nannen-Preise stehen im Zeichen der NSA-Affäre
18.05.2014
Medien & TV „Tatort“ Bremen - Albtraum in Orange
21.05.2014