Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Apple stellt iPad mini vor
Nachrichten Medien & TV Apple stellt iPad mini vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 24.10.2012
Von Frerk Schenker
Phil Schiller, Marketingchef von Apple, steht in San Jose auf der Bühne und zeigt das neue iPad mini. Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

Apple mischt künftig auf dem Markt für kleine Tablets mit. Marketingchef Phil Schiller stellte am Dienstagabend in San Francisco die lang erwartete Miniversion des Verkaufsschlagers iPad vor. Das Gerät ist extrem dünn, mit einer Bildschirmdiagonale von fast acht Zoll aber etwas größer als die Tablets der Wettbewerber im Taschenformat. Zugleich präsentierte Apple eine überarbeitete Version des großen iPads. Das neue iPad 4 wird mit einem schnelleren Prozessor ausgestattet und soll hierzulande im Netz der Telekom den schnellen Datenstandard LTE unterstützen.

Bislang hatte Apple den Markt für kleinere Tablets vollständig der Konkurrenz überlassen. Aus seiner Ablehnung der Geräte hatte der im vergangen Jahr gestorbene Konzerngründer Steve Jobs nie einen Hehl gemacht: Zu klein für ein Tablet, zu groß für ein Smartphone – die Modelle der Konkurrenz seien „Totgeburten“, ätzte er einmal. Jetzt also  die überfällige Kehrtwende – denn die einst belächelte Konkurrenz hat längst gezeigt, dass es mehr als  nur eine Nische für kleine Tablets gibt. Vor allem Googles Nexus 7 und Amazons Kindle Fire haben sich zu Erfolgsgeräten gemausert.

Anzeige

Auch Microsoft, das demnächst zum Start des Betriebssystems Windows 8 die Surface-Tablets auf den Markt bringt, droht zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz zu werden.  Zwar hat Apple mit über 100 Millionen verkauften iPads einen geschätzten Marktanteil von 60 bis 70 Prozent. Der, so rechnete die US-Marktforschungsfirma Gartner jüngst vor, könnte im kommenden Jahr aber deutlich unter 50 Prozent sinken. „Wir müssen weiter Gas geben“, sagte Apple-Chef Tim Cook denn auch am Dienstagabend. Vor allem mit Design und Technik will Apple potentielle Käufer überzeugen. Bei 7,2 Milimeter Dicke wiegt das kleine iPad nur etwas mehr als 300 Gramm.

App-Entwickler dürften an einem Punkt der Präsentation am Dienstag aufgeatmet haben: Da Apple die Display-Auflösung von 1024 mal 768 Pixeln auch für das kleine Modell übernommen hat, müssen sie keine gesonderten Versionen der Miniprogramme entwerfen. Apple kündigte an, das iPad mini ab Freitag kommender Woche auszuliefern –  und damit noch rechtzeitig zum wichtigen Weihnachtsgeschäft.

Ob das neue Gerät ein Erfolg wird, dürfte sich jedoch nicht zu letzt über den Preis entscheiden. Denn hier bleibt Apple seiner bisherigen Politik treu: Die günstigste Variante des iPad mini gibt es für 329 Euro, das teuerste Modell kostet 529 Euro. Für die preiswertesten Geräte der Konkurrenz wie Amazons Kindle Fire müssen Kunden hingegen rund 200 Euro weniger auf den Tisch legen.  Zugleich erneuerte Apple wenige Tage vor dem Start von Windows 8 seine Mac-Computer. Der Desktop-Rechner iMac wurde extrem verschlankt und hat künftig kein CD-Laufwerk mehr. Ein weiteres Modell der Macbook-Laptops bekommt einen Bildschirm mit besonders hoher Auflösung.

Etwas reserviert reagierten die Anleger auf die Vorstellung des Mini-Tablet. Die Apple-Aktie notierte 2,3 Prozent schwächer, hatte jedoch am Montag deutlich zugelegt.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Jan Henrik Flecke 26.10.2012
Medien & TV Vertragsverlängerung in Aussicht - Pilawa führt neue Verhandlungen mit dem ZDF
23.10.2012