Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Plattdeutsch gegen Blödel-Rap
Nachrichten Medien & TV Plattdeutsch gegen Blödel-Rap
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.09.2013
Initiator Stefan Raab moderiert die Show. Quelle: dpa
Anzeige

Es ist immer ein bisschen das Duell David gegen Goliath, wenn Stefan Raab zum „Bundesvision Song Contest“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, live bei PRO7) lädt. Denn bei dem Musikwettbewerb, der auch ein Wettstreit der Bundesländer ist, treten etablierte Stars gegen unbekannte Newcomer an. Für Niedersachsen geht der gebürtige Braunschweiger Bosse an den Start.

Im vergangenen Jahr hatte Soul-Star Xavier Naidoo im Duett mit Rapper Kool Savas („Xavas“) den Titel mit großem Abstand nach Baden-Württemberg geholt. Einen so klaren Favoriten wie den Quotengaranten gibt es dieses Mal nicht. Der „Bundesvision Song Contest“ bietet dennoch wieder viel Kurioses: Die bisher unbekannten (auf Plattdeutsch singenden) De Fofftig Penns (Bremen) kämpfen genauso um die Krone wie der Ex-Freundeskreis-Rapper Max Herre (Baden-Württemberg) oder die nach einer Castingshow gegründete Formation Sing um dein Leben (Hessen).

Anzeige

Dazu gesellen sich mit Pohlmann (Nordrhein-Westfalen), Johannes Oerding (Hamburg) und Bosse gleich drei populäre Singer-Songwriter. Der gebürtige Niedersachse Axel Bosse schaffte mit seinem Album „Kraniche“ sogar den Sprung auf Platz 4 der deutschen Charts. Aber auch Blödel-Rapper MC Fitti (Berlin) ist ein Sieg zuzutrauen.

Der Wettbewerb wurde von Raab 2005 als Gegengewicht zum „Eurovision Song Contest“ ins Leben gerufen. Er wolle Talente fördern und ihnen ein Forum bieten, erklärte er damals. Und nebenbei wollte Raab auch zeigen, dass es auch frische deutschsprachige Musik gibt, die es verdient hätte, im Radio gespielt zu werden.

Das haben längst auch viele Radiostationen gemerkt und neben englischen auch deutsche Titel ins Programm gehoben.  Dennoch hält PRO7 am „Bundesvision Song Contest“ fest. Plattenfirmen schicken ihre Künstler dort stellvertretend für einzelne Bundesländer ins Rennen – auch wenn der Bezug manchmal recht vage ist. „Es reicht, wenn die Musiker einmal dort gewesen sind“, sagt Raab zu den bisweilen reichlich beliebigen Band-Bundesland-Kombinationen. Über den Sieger stimmen die Zuschauer per Telefon ab.

Von Johannes Krupp

Medien & TV Warnmeldungen für Katastrophenfälle - Twitter macht Alarm
26.09.2013
Medien & TV Sitcom mit Michael J. Fox - Zurück in die Zukunft
Imre Grimm 25.09.2013
25.09.2013