Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Google bereitet offenbar Rückzug aus China vor
Nachrichten Medien & TV Google bereitet offenbar Rückzug aus China vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.03.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Die Regierung in Peking hatte am Freitag mit Nachdruck betont, dass sie für Google keine Ausnahme von der Vorschrift machen werde, die Suchergebnisse politisch zu zensieren. Google hatte vor zwei Monaten von massiven Hacker-Attacken aus China berichtet und angekündigt, sich nicht mehr der Zensurforderung Pekings beugen zu wollen. Dafür werde man notfalls auch das Geschäft in China aufgeben, hatte es damals geheißen. Seitdem war intensiv darüber verhandelt worden, zu welchen Bedingungen Google seine chinesische Suchmaschine weiterbetreiben darf. Laut „Financial Times“ stecken die Gespräche in einer Sackgasse und das oberste Google- Management sei fest entschlossen, die Zensur aufzugeben.

Auch bei einer Rückzugsentscheidung werde Google sich allerdings Zeit nehmen, sie umzusetzen, schränkte die Zeitung ein. Der US- Konzern wolle zudem andere Geschäftsbereiche wie ein Forschungszentrum in Peking erhalten - befürchte aber, dass eine harte Haltung der chinesischen Behörden dies unmöglich machen könnte.

Anzeige

Chinas Minister für Industrie und Informationstechnologie, Li Yizhong, hatte am Freitag betont, Google werde „die Konsequenzen tragen müssen“, wenn der Konzern seine lokale Suchmaschine nicht mehr zensiert.

dpa

Mehr zum Thema

Die weltgrößte Suchmaschine Google will sich nicht länger den chinesischen Zensurbestimmungen beugen – und droht mit Abzug. Der Fall wird damit zu einem Politikum auf höchster Ebene.

13.01.2010

Das Internetportal YouTube ist nach Angaben des Betreibers Google seit Montag in China gesperrt. „Wir kennen nicht den Grund für die Blockade und arbeiten daran, unseren Nutzern wieder den Zugang zu ermöglichen."

25.03.2009

Google will die Internet-Suche in China keinen freiwilligen Einschränkungen mehr unterwerfen. Dies sei die Konsequenz aus einem Hacker-Angriff auf Menschenrechtler, teilte das kalifornische Unternehmen am Dienstag mit.

13.01.2010