Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Kenia feiert Lupita Nyong’o
Nachrichten Medien & TV Kenia feiert Lupita Nyong’o
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 04.03.2014
„Stolz Afrikas“: Kenia feiert Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong’o. Quelle: dpa
Anzeige
Nairobi

„Sie ist sicher nicht die erste Kenianerin, die in Hollywood ihr Glück versucht hat, aber sie ist jetzt auf jeden Fall die berühmteste“, jubelte die Zeitung „Daily Nation“.
Bereits am Montag hatte Präsident Uhuru Kenyatta die Absolventin der amerikanischen Yale Drama School als „Stolz Afrikas“ bezeichnet. Er versprach, in Kenia eine Filmschule und mehrere Akademien ins Leben zu rufen. Die Zeitung „Standard“ prophezeite, die Schauspielerin werde nun schnell zum „Darling bei Talkshows, Regisseuren, Stylisten und Modedesignern“ avancieren.

Die in Mexiko geborene und in Kenia aufgewachsene Nyong’o spielt in dem mit dem Oscar als bester Film ausgezeichneten Drama des Briten Steve McQueen die Sklavin Patsey, die schweren Misshandlungen ausgesetzt ist. Es war ihre erste Filmrolle, nachdem sie schon als Jugendliche in Nairobi im Theater auf der Bühne gestanden hatte. In ihrer bewegenden Dankesrede hatte Nyong’o mit Blick auf ihre afrikanischen Landsleute erklärt: „Egal woher Du kommst, Deine Träume bedeuten etwas!“

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema
Kultur "12 years a slave" ist bester Film - And the Oscar goes to...

Hollywood schreibt Geschichte: Steve McQueen gewinnt mit seinem Sklavendrama „12 Years a Slave“ als erster schwarzer Regisseur den Oscar. Unser Kinoexperte Stefan Stosch resümiert die Oscar-Nacht.

Stefan Stosch 03.03.2014
Kultur Oscar-Favorit „12 Years a Slave“ - Befreiungskampf in Hollywood

Afroamerikanische Schauspieler haben Oscars gewonnen, ein afroamerikanischer Regisseur noch nie. Vielleicht ändert sich das am Sonntag: Steve McQueens „12 Years a Slave“ ist ein Favorit bei der Oscar-Verleihung.

Stefan Stosch 03.03.2014
Kultur Filmkritik zu „12 Years a Slave“ - Berührendes Meisterwerk über Sklaverei

Viele Szenen sind brutal und kaum zu ertragen, doch „12 Years a Slave“ ist ein filmisches Meisterwerk. Regisseur Steve McQueen schildert den Leidensweg des Sklaven Solomon Northup in den US-Südstaaten. Der Golden-Globe-Gewinner gehört zu den diesjährigen Oscar-Favoriten.

Stefan Stosch 24.01.2014
Medien & TV 19 Tote in Hamburger Episode - Das Problem mit den „Tatort“-Toten
03.03.2014
02.03.2014