Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Kommentar zum „Traumschiff“: Lasst die Laientruppe zuhause!
Nachrichten Medien & TV Kommentar zum „Traumschiff“: Lasst die Laientruppe zuhause!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 15.05.2019
Der Kapitän bittet jetzt auch Fußballer an Bord: Ex-Bundesligatorwart Roman Weidenfeller checkt bei Florian Silbereisen (Bild) ein. Quelle: imago images/Eibner
Mainz

Jetzt geht also auch noch ein Fußballer an Bord: Torwart Roman Weidenfeller (38) checkt auf dem „ZDF-Traumschiff“ ein. Seine Referenzen: 16 Jahre bei Borussia Dortmund (bis September 2018), fünf Länderspieleinsätze und (als nicht eingesetzter Ersatztorwart) Weltmeister bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien.

Traumschiff“ – Gibt es ein Duell der Kapitäne?

Immerhin war er in Dortmund langjähriger Kapitän, aber diese Rolle ist auf dem „Traumschiff“ ja schon besetzt. Vielleicht konkurriert der Keeper im Ruhestand in der Weihnachtsfolge ja mit dem Amtsinhaber Florian Silbereisen. Duell auf der Brücke! Weidenfeller galt eine Zeitlang als Meister in Konfrontationsszenen auf dem Platz.

Schauspielerische Glanzleistungen auf den Bretter, die die Welt bedeuten, sind von beiden Kapitänen nicht bekannt.

Es geht um die Jahresendzeitfolgen des „Traumschiffs“! Um die Zeit von Liebe, Frieden, Lebkuchen. Da herrscht kein Bedarf an Aufwühlern. Weidenfeller reiht sich jedenfalls ein in eine ganze Reihe gebuchter Schauspielimitatoren auf großer Fahrt.

Traumschiff“ – schöne Menschen, harmlose Geschichten

So wird die Sängerin Sarah Lombardi unter dem frischen Kommando des Volksmusikanten Silbereisen mitschippern, der Comedian Joko Winterscheidt ebenfalls. Winterscheidt wird bei Wikipedia immerhin als Schauspieler geführt – er wird auf der Film- und TV-Website imdb.com zwar nicht für großes Kino gelistet, aber immerhin für Kleinstrollen in „Der Nanny“ (Schweighöfer) und „Sharknado 5“ (fliegende Haifische).

Zwar wusste „Traumschiff“-Darstellerin Barbara Wussow, Tochter des „Schwarzwaldklinik“-Chefs Klausjürgen Wussow, im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „90 Minuten Ruhe für die Seele, mehr Anspruch hat das Ganze nicht. Da sind schöne Menschen, schöne Bilder, harmlose Geschichten, keine oscarverdächtigen Drehbücher, aber das braucht es auch nicht.“

Traumschiff“ – der Zuschauer ist höhere Kunst gewohnt

Aber bei so vielen oscarunverdächtigen Schauspielern könnte auch ein anspruchsloses Postkartenschiff schon mal in Schieflage geraten. Zwar waren immer schon auch die André Rieus (Geiger) und Heinz Sielmanns (Tierfilmer) der Welt an Deck der MS Europa. Aber meist ist der Zuschauer von der Serie doch höhere und höchste Kunst gewohnt: Begnadete Schauspielasse wie Hannelore Elsner, Rolf Hoppe, Josef Meinrad und Otto Sander (Gott hab sie alle selig!) gaben sich gleich mehrfach die Ehre.

Anders gesagt: Lasst die Laientruppe lieber zuhause!

Florian Silbereisen, so heißt es, freut sich auf die bunte Schar. Man kann Silbereisens Haltung durchaus nachvollziehen – dann fällt dem Publikum die Distanz des Chefs zu darstellerischen Qualitäten nicht so auf. Vielleicht lädt er sich ja noch Alexander Gerst ein, der war vor kurzem mal Raumschiffkommandant auf der ISS.

Silbereisen als Kapitän?
„Ein Schlag ins Gesicht für jeden ausgebildeten Schauspieler“

Von Matthias Halbig/RND

Er brachte die Leute zum Lachen: Schauspieler und Komiker Tim Conway ist nach schwerer Krankheit im Alter von 85 Jahren gestorben. Er war vor allem für seine Rolle in der Serie „Eine schrecklich nette Familie“ bekannt.

15.05.2019

Stangentanz, zwei Eisprinzessinnen und polnischer Schreigesang: 17 Länder bewarben sich beim ersten Halbfinale des ESC 2019 in Tel Aviv um einen Startplatz im Finale am Samstag. Dabei gab es auch Überraschungen.

15.05.2019

Sie haben Trumps Wahl zum US-Präsidenten vorhergesagt und Lady Gagas Auftritt beim „Super Bowl“ – und jetzt haben sie es schon wieder getan: Eine Folge der „Simpsons“ von 2017 erinnert stark an die Endszene der aktuellen „Game of Thrones“-Folge.

15.05.2019