Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Letzter Hamburger NDR-„Tatort“ mit Kurtulus
Nachrichten Medien & TV Letzter Hamburger NDR-„Tatort“ mit Kurtulus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 21.11.2011
Kurtulus löste als verdeckter LKA-Ermittler Cenk Batu von 2008 bis 2012 sechs Fälle. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

An der Seite von Kurtulus spielen u. a. Peter Jordan, Corinna Harfouch, Anna Bederke, Jonas Nay und Kai Wiesinger. Matthias Glasner („Der freie Wille“, „KDD - Kriminaldauerdienst“) schrieb das Buch und inszeniert den Krimi. Es ist der insgesamt sechste Fall für Cenk Batu. Um sich in der Zukunft verstärkt um seine internationalen Filmprojekte kümmern zu können, wird Mehmet Kurtulus auf seinen eigenen Wunsch über diese „Tatorte“ hinaus keine zusätzlichen Filme mehr als Cenk Batu machen.

Batus letzter Auftrag führt ihn hinter die Kulissen der Finanzwelt. Die neue Regierung unter Bundeskanzler Grasshof (Kai Wiesinger) will dem kriminellen Treiben von Banken endlich einen Riegel vorschieben. Daher sammelt Cenk Batu als verdeckter Ermittler unterstützt von Uwe Kohnau (Peter Jordan) Beweise gegen ein schwer durchschaubares System an illegalen Finanzaktionen.

Anzeige

Schnell gerät ein junger Trader, Andreas Dobler (Christoph Letkowski), ins Visier der Ermittlungen. Doch nachdem Cenk ein geheimes Treffen zwischen dem skrupellosen Dobler und der mysteriösen Valerie (Corinna Harfouch) observiert hat, gerät alles außer Kontrolle: Valerie ist eine weltweit gesuchte Auftragskillerin, die vor 20 Jahren spurlos verschwand. Nun ist sie mit ihrem 20-jährigen Sohn Kilian (Jonas Nay) zurückgekehrt, um einen neuen Auftrag durchzuführen. Sie soll im Auftrag Doblers den Bundeskanzler erschießen ...

Produzentin ist Dr. Lisa Blumenberg (Studio Hamburg FilmProduktion GmbH); Kamera: Jakub Bejnarowicz; Herstellungsleitung: Jan Kremer; Produktionsleitung: Patrick Brandt. Die Redaktion im NDR hat Dr. Ira Neukirchen; Leitung: Christian Granderath. Das Erste zeigt den „Tatort: Die Ballade von Cenk und Valerie“ im Frühjahr kommenden Jahres.

dpa/kas